Anteil fast verdoppelt Investoren bauen auf Erneuerbare Energien

Hier wird nichts verschenkt: Windkraft- und Solaranlagen in einem chinesischen Kraftwerk.  | © Getty Images

Hier wird nichts verschenkt: Windkraft- und Solaranlagen in einem chinesischen Kraftwerk. Foto: Getty Images

Großanleger investieren mehr denn je in alternative Anlagen. Laut einer aktuellen Studie, in Auftrag gegeben vom Investmenthaus Aquila Capital, haben institutionelle Investoren den durchschnittlichen Anteil Erneuerbarer-Energie-Infrastruktur in ihrem Portfolio in den vergangenen zwei Jahren fast verdoppelt. Konkret stieg der Anteil bei institutionellen Investoren von 2 Prozent im Jahr 2016 auf zuletzt 3,6 Prozent.

Mehr als jeder neunte (12 Prozent) der Befragten, allesamt institutionelle Investoren aus der ganzen Welt, hält mittlerweile zwischen 10 und 15 Prozent seiner Assets im Bereich Erneuerbare Energien. Und laut Aquila ergeben sich stetig neue Investitionsmöglichkeiten in dem Anlagesegment, da Europa seine Energiewende von fossilen Brennstoffen hin zu Erneuerbaren Energien vorantreibe.

Nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer werden in den kommenden Jahren vor allem Investments in den Bereichen Offshore-Windenergie (72 Prozent), Solarthermie (69 Prozent) sowie Onshore-Windenergie (63 Prozent) in den Portfolien landen. Von den Investitionen in Erneuerbarer-Energie-Infrastruktur versprechen sich die Großanleger langfristig positive und stabile Cashflows (55 Prozent), geografische Diversifikation sowie eine geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen (je 35 Prozent). Aber auch die Inflationsabsicherung (33 Prozent) sowie die Einhaltung ethischer Standards (30 Prozent) spielen bei der Entscheidung eine Rolle.

Zwei von drei Umfrageteilnehmern (63 Prozent) sind besorgt über regulatorische Risiken. Aber auch politische Risiken, das Auslaufen staatlicher Subventionen und die Entwicklung der Strompreise sind Herausforderungen, die ihre Entscheidung beeinflussen.


Über die Studien:
Die von Aquila genannten Zahlen beziehen sich auf zwei Studien, die der Umfragedienstleister Pollright durchgeführt hat. Eine Umfrage fand im Juli und August 2016 unter 103 institutionellen Investoren weltweit statt. Im Dezember 2018 befragte Pollright weltweit 102 institutionellen Investoren nach ihren Plänen.