Synergieeffekte Reuss Private vereint deutsche Töchter unter einem Dach

Felix Brem ist Geschäftsführer der Schweizer Reuss Private

Felix Brem ist Geschäftsführer der Schweizer Reuss Private: Der Spezialdienstleister-Verbund bündet seine deutschen Tochterunternehmen unter einem Dach. Foto: Reuss Private

Die Schweizer Reuss Private legt ihre deutschen Tochtergesellschaften im Sinne eines One-Company-Ansatzes unter einem Dach zusammen. Dadurch könne man Querschnittfunktionen besser nutzen und Synergien schaffen, teilt das Unternehmen mit. Die Tochterunternehmen von Reuss Private hierzulande sind der Vermögensverwalter Reuss Private Deutschland, das Haftungsdach BN & Partners und die Fonds- und Versicherungsplattform Fondsnet. Zudem gibt es noch die Fondsnet-Tochter Foo Management, spezialisiert auf IT-Dienstleistungen für Fintechs.

Zugleich wollen die Schweizer weiterhin umfassend in die IT-Infrastruktur investieren. „Nur mit automatisierten, digitalisierten Prozessen ist es heute möglich, regulatorische Anforderungen effizient zu erfüllen und gleichzeitig den Kunden ins Zentrum zu stellen“, begründet Reuss-Private-Chef Felix Brem den Fokus auf den Ausbau der IT-Fähigkeiten der Gesamtorganisation. Im ersten Quartal dieses Jahr verzeichnet das Unternehmen eine Verdopplung der Konto-Neueröffnungen von Endkunden, so Brem.

Reuss Private Group arbeitet nach eigenen Angaben mit mehr als 1.600 unabhängigen Finanzdienstleistern als Geschäftspartnern zusammen und betreut mit 150 Mitarbeitern ein Vermögen in Höhe von knapp 31,5 Milliarden Euro (Stand 31. Dezember 2020). Die Gruppe wird von den Eigentümern partnerschaftlich geführt.