Regulierung alternativer Anlagen Neuer Kurs an der Uni Oldenburg startet im Oktober

Screenshot von einem Teil des Deckblatts des Weiterbildungsprogramms.  | © Universität Oldenburg

Screenshot von einem Teil des Deckblatts des Weiterbildungsprogramms. Foto: Universität Oldenburg

Das berufsbegleitende Zertifikatsprogramm „Certificate of Advanced Studies Alternative Investments & Sustainability“ (CAS AI / ESG) der Universität Oldenburg geht im Oktober 2020 in eine neue Runde. Gemeinsam mit dem Bundesverband Alternative Investments (BAI) und dem Londoner Beratungshaus Substance Over Form (SOF) veranstaltet die Universität ab dem 19. Oktober das neue Modul „Regulierung für Alternative Investments“.

Die berufsbegleitende Weiterbildung richtet sich an Akteure der Alternative-Investments-Branche. Die Teilnehmer der Weiterbildung werden sich mit den aktuellen regulatorischen Aspekten für regulierte Finanzinvestoren beschäftigen. Das betrifft neben Solvency-II-Versicherern und Pensionseinrichtungen auch Asset-Management-Gesellschaften. Auf dem Programms stehen auch alternative Anlagen wie Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und Immobilien. 

Nach Angaben des BAI sind die aktuellen Entwicklungen aus dem diesjährigen Solvency-II-Review ebenso Teil des Lehrplans wie die Ausbaustufen 3,5 und 4 des globalen Basel-Rahmenwerks. Die Teilnehmer der Weiterbildung sollen so auf die Neuerungen vorbereitet werden, die bereits ab 2021 gelten werden. Die aktuelle ESG-Regulierung ist ebenfalls ein Block der Veranstaltung.

Hier finden Sie den Inhalt des gesamten Weiterbildungsprogramms. Und hier finden Sie das Anmeldeformular

Die Veranstaltung wird von Jegor Tokarevich, geschäftsführender Gesellschafter von SOF und Initiator von CAS AI / ESG, durchgeführt. Bei Fragen richten Sie sich bitte direkt an ihn unter [email protected].