Finanzierungsrunde bei Liqid LGT beteiligt sich an digitalem Vermögensverwalter

Christian Schneider-Sickert, Chef des digitalen Vermögensverwalters Liqid

Christian Schneider-Sickert, Chef des digitalen Vermögensverwalters Liqid: Mithilfe der LGT als neuen Investor will er das Berliner Fintech zur Nummer 1 im digtialen Private Banking Europas formen. Foto: Liqid

Die LGT ist Hauptinvestor einer Finanzierungsrunde für den digitalen Vermögensverwalter Liqid. Insgesamt stellen die Liechtensteiner Private-Banking-Gruppe gemeinsam mit bestehenden Investoren 88 Millionen Euro Kapital bereit, wie das Berliner Fintech in einer Pressemeldung bekannt gibt. LGT beteilige sich im Zuge der Finanzierungsrunde mit einer signifikanten Minderheitsbeteiligung an Liqid, um das Unternehmen in Sachen Angebotsentwicklung und Internationalisierung zu unterstützen.

Mit Abschluss der Finanzierungsrunde Serie-D wird die LGT neben Toscafund zum größten Investor von Liqid. Zu den weiteren Investoren zählen HQ Trust, das Multi-Family-Office der Familie Harald Quandt, Project A und Dieter von Holtzbrinck Ventures. Die Serie-D Finanzierungsrunde stehe unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung und enthalte eine Secondary-Komponente.

Die LGT ist mit ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit und Unternehmertum die bestmögliche Ergänzung zu Liqids eigenen Ambitionen und Werten, sagt Liqid-Gründer und Chef Christian Schneider-Sickert. Gemeinsam will man das Fintech zum führenden Anbieter im digitalen Private Banking in Europa entwickeln, formuliert er die hochgesteckten Ziele. Stand Anfang Juli 2021 verwaltet Liqid nach eigenen Angaben mehr als 1,4 Milliarden Euro Kundenvermögen.