Kurzes Gastspiel Vorstand Private Banking verlässt IBB

Alexander Stehle (l.) und Heinrich Hartmann verlassen das Internationale Bankhaus Bodensee.  | © IBB

Alexander Stehle (l.) und Heinrich Hartmann verlassen das Internationale Bankhaus Bodensee. Foto: IBB

Ein halbes Jahr nach seiner Berufung in den Vorstand des Internationalen Bankhaus Bodensee (IBB) hat Heinrich Hartmann nach Informationen des private banking magazin seinen Rücktritt erklärt. Wie die Redaktion aus Branchenkreisen erfuhr, wird der exklusiv für das Ressort Private Banking zuständige Vorstand seinen Vertrag nicht bis zum Ende erfüllen, sondern die Bank im Laufe kommenden Jahres verlassen. Das IBB wollte die Information auf Anfrage nicht kommentieren.

Hartmann ist seit zweieinhalb Jahren bei der IBB und hatte zunächst als Generalbevollmächtigter die Leitung des Private Banking übernommen. Nachdem die Bankenaufsicht freie Bahn gegeben hatte, war er im Sommer dieses Jahres in den Vorstand aufgerückt. Vor seinem Eintritt in die IBB hatte der 50-Jährige das Private Banking der baden-württembergischen Südwestbank aufgebaut und geleitet.

Neben Hartmann kehrt auch der Abteilungsleiter und Geschäftsfeldverantwortliche Private Banking, Alexander Stehle, dem Institut den Rücken. Er werde die Bank zum 31. Dezember 2018 verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren, bestätigte eine Sprecherin die Personalie gegenüber dem private banking magazin. Die Nachbesetzung sei geplant, stehe aber derzeit noch nicht fest. Wohin es Stehle zieht, ist noch unklar.

Sowohl Hartmanns als auch Stehles Berufung war Teil eines Anfang 2017 eingeleiteten Umbaus des Private Banking, der die ganzheitliche Betrachtung der Kundenanforderungen sicherstellen soll.