Verantwortlich für Private Banking Haspa-Vorständin Poullain scheidet vorzeitig aus

Bettina Poullain: Die Privatkunden-Vorständin ist die einzige Frau in dem Gremium der Haspa.   | © Haspa

Bettina Poullain: Die Privatkunden-Vorständin ist die einzige Frau in dem Gremium der Haspa. Foto: Haspa

Privatkunden-Vorständin Bettina Poullain wird die Haspa vor Ablauf ihres bis 2021 laufenden Vertrages verlassen. Ein entsprechender Bericht von „Finanz-Szene.de“ wurde dem private banking magazin auf Anfrage bestätigt.

Auf eigenen Wunsch werde Poullain ein Jahr früher aus den Vorständen der Haspa Finanzholding und der Hamburger Sparkasse ausscheiden und ihre Arbeitszeit bereits ab dem Frühjahr 2019 reduzieren, erklärte ein Sprecher. Der Schritt geschehe aus persönlichen Gründen und betreffe ihre private Lebensplanung.

Poullain war bereits von 2002 bis 2007 im Firmenkundengeschäft der Hamburger Sparkasse tätig und leitete vor ihrem Wiedereintritt in die Haspa den Eigenbetrieb Beteiligungen der Landeshauptstadt Kiel. Nach ihrer Rückkehr zur Haspa im Jahr 2011 übernahm sie zunächst die Funktion der Generalbevollmächtigten, bis sie im April 2013 in den Vorstand aufrückte.

Dort verantwortete sie von 2013 bis 2016 das Ressort Finanzen und Risiko. Seit Juni 2016 ist sie Privatkundenvorstand der Haspa. Zu ihrem Ressort Private Kunden zählen die Unternehmensbereiche Privatkunden Mitte, Privatkunden Nord-Ost, Privatkunden Nord-West, Privatkunden Süd-Ost sowie die Unternehmensbereiche Private Banking, Revision und Zentraler Einkauf.

Über die Nachfolge will die Bank nach eigenem Bekunden zum geeigneten Zeitpunkt entschieden. Gemäß der 2015 eingeführten Quotenregelung der Haspa dürfte man wieder nach einer weiblichen Führungskraft Ausschau halten: Als einzige Frau im fünfköpfigen Vorstandsgremium erfüllt die 1958 geborene Managerin das Quotenziel von 20 Prozent im Alleingang.