Praxisgruppe Banking & Financial Services Ypog baut Kryptokompetenz mit Team von Eversheds aus

Thomas Tüllmann (li.), Carola Rathke (M.) und Anika Patz kommen gemeinsam von Eversheds Sutherland.

Thomas Tüllmann (li.), Carola Rathke (M.) und Anika Patz kommen gemeinsam von Eversheds Sutherland. Foto: Ypog

Die Wirtschaftskanzlei Ypog baut den Geschäftsbereich Aufsichtsrecht (Regulatory) mit der Regulierungsexpertin Carola Rathke aus. Sie wechselt gemeinsam mit ihrem Team von der Kanzlei Eversheds Sutherland zu Ypog. Dort leitete sie – zuletzt als Teil des deutschen Management Committee – die Praxisgruppe Company Commercial. Bei Ypog steigt sie nun als zweite Equity Partnerin ein. Zu ihrem Team gehören Thomas Tüllmann, der bei Ypog Associated Partner wird, sowie Anika Patz, Senior Associate, und Matthias Winter, Associate. Gemeinsam mit Ypog-Partner Lennart Lorenz wird sie den Auf- und Ausbau der Praxisgruppe Banking & Financial Services verantworten.

Kryptobörsen, Kryptoverwahrer und Token-Anbieter im Fokus

Der besondere Fokus des neuen Teams soll auf der Begleitung von Bafin-Verfahren, insbesondere Erlaubnisanträgen, sowie auf der Beratung von Unternehmen liegen, die Distributed-Ledger-Technologien (DLT) einsetzen. Dazu gehören insbesondere Kryptobörsen, Kryptoverwahrer und Kryptowertpapierregisterführer sowie Emittenten und Anbieter von tokenisierten (Anlage-)Produkten wie Security Token Offerings, Schuldverschreibungen und Fondsanteilen.

Mit dem neuen Team könne man das unser bisheriges Beratungsangebot im Zusammenhang mit Blockchains und Digital Assets vervollständigen, so Co-Managing-Partner Jörn Wöbke. „Ypog hat in den vergangenen Jahren viel praktische Erfahrung mit der Strukturierung von Kryptofonds, der Finanzierung von Kryptoprojekten und mit Transaktionen im Kryptobereich sammeln können. Zusätzlich konnten wir wichtiges Know-how zu allen relevanten steuerlichen und IP-rechtlichen Fragen rund um NFTs und das sich entwickelnde Metaverse aufbauen.“ Mit dem Aufsichtsrecht, das häufig im Zentrum der Beratung zu Kryptothemen stehe, runde man sein Angebot nun ab, so Wöbke weiter.  

Thomas Tüllmann war zunächst über zehn Jahre als Syndikusanwalt und in verschiedenen anderen Funktionen in einem international tätigen niederländischen Finanzkonzern tätig. Seit seinem Wechsel zu Eversheds Sutherland 2015 beriet er Banken, Finanz- und Zahlungsdienstleister sowie Kapitalverwaltungsgesellschaften zu regulatorischen und vertragsrechtlichen Fragestellungen, begleitete Verfahren bei der Bafin und unterstützte seine Mandanten bei Produktentwicklungen. Zusammen mit Rathke baute er den Beratungsbereich Blockchain/DLT bei Eversheds Sutherland auf- und aus. Seit 2018 konzentrierte er sich insbesondere auf die Beratung von Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf DLT beruht oder die DLT-basierte Produkte und Dienstleistungen entwickeln und vertreiben.

Anika Patz arbeitete bisher als Senior Associate in der Praxisgruppe Banking & Finance im Berliner Büro von Eversheds Sutherland. Sie beriet zu bank- und kapitalmarktaufsichtsrechtlichen Themen sowie zu Fragen aus dem Bereich Compliance- und Geldwäscheprävention. Ihr Fokus lag insbesondere auf DLT-basierten Geschäftsmodellen. Vor ihrer Tätigkeit bei Eversheds Sutherland war Patz als Unternehmensjuristin für die Börse Stuttgart Digital Exchange tätig. Davor war sie in einer deutschen Wirtschaftsrechtskanzlei mit Schwerpunkt im Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Blockchain und Fintech tätig mit Secondment bei der Solarisbank und deren Tochterunternehmen, Solaris Digital Assets.

Matthias Winter hat vor seinem Wechsel zu Ypog ein Legal Secondment bei der Krypto-Handelsplattform Coinbase absolviert. Von 2018 bis 2021 gehörte er ebenfalls zum Eversheds-Sutherland-Team um Carola Rathke und war dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Ypog ist eine Spezialkanzlei für Steuer- und Wirtschaftsrecht, die in den Kernbereichen Corporate, Fonds, Prozessführung, Steuern, Transaktionen, IP/IT und notarielle Dienstleistungen tätig ist. Ypog berät Technologieunternehmen und familiengeführte mittelständische Unternehmen genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Venture-Capital-Fonds. 2017 gegründet sieht sich die Kanzlei nach eigenem Bekunden mittlerweile als eine der führenden Adressen für Venture Capital, Private Equity und Fondsstrukturierung in Deutschland.