Digitale Assets „Powerhouse für Krypto-Produkte“: Kryptobörse übernimmt Bankhaus von der Heydt

Bitmex-CEO Alexander Höptner war bis Anfang 2021 unter anderem Chef der Börse Stuttgart

Bitmex-CEO Alexander Höptner war bis Anfang 2021 unter anderem Chef der Börse Stuttgart Foto: Börse Stuttgart

Die Krypto-Börse Bitmex hat einen Kaufvertrag zur Übernahme des Bankhauses von der Heydt unterzeichnet, um – in den Worten von Bitmex-Chef Alexander Höptner – ein „reguliertes Powerhouse für Krypto-Produkte im Herzen Europas“ zu schaffen. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben. Die Bafin muss der Übernahme noch zustimmen. Voraussichtlich Mitte des Jahres soll der Deal unter Dach und Fach sein.

„One-Stop-Shop für regulierte Krypto-Produkte"

Von der Heydt soll danach als eigenständige Geschäftseinheit weiterbestehen. Höptner und Bitmex-Finanzchef Stephan Lutz werden in den Aufsichtsrat des Bankhauses einziehen. Ziel der Übernahme sei es, einen One-Stop-Shop für regulierte Krypto-Produkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu etablieren, um auf diese Weise ein starker Player in Europa zu werden.

Von der Heydt, nach eigenem Bekunden „Fintech seit 1754“, ist bereits seit einiger Zeit im Bereich digitale Assets aktiv. So kooperiert man seit Anfang vergangenen Jahres mit der Privatbank M.M. Warburg & Co., für die man digitale Vermögenswerte verwahrt.