Umfrage unter Fondsselekteuren Profi-Fondskäufer wollen weiter ins Risiko

Branchenfavoriten der Fondsselekteure

Branchenfavoriten der Fondsselekteure: Gesundheit steht auf der Liste ganz oben, am wenigsten trauen die Profis den Versorgern zu. Foto: Natixis IM

Professionelle Fondskäufer wollen in diesem Jahr weiter ins Risiko gehen. Das ergibt eine Studie, für die die Fondsgesellschaft Natixis Investment Managers Ende vergangenen Jahres mehr als 400 Fonds-Profis befragte. Die Auskunftgeber verwalten ein Vermögen von insgesamt umgerechnet 10,5 Billionen Euro. Mit vertreten sind unabhängige Vermögensverwalter, Banken und Family Offices.

Allerdings – aller Risikofreude zum Trotz – gehen 60 Prozent der Befragten nicht davon aus, dass die Covid-Krise schnell vorbei ist. Zwei Drittel halten es für unwahrscheinlich, dass sich die Wirtschaft schon in diesem Jahr weitgehend wieder erholt. Allerdings gehen 80 Prozent davon aus, dass die Zentralbanken bei Rückschlägen wieder in die Bresche springen. Die folgende Grafik zeigt, wie die Befragten die Portfolios verändern wollen:

Nach Risiken befragt, ergibt sich die folgende Rangliste mit den Angabewerten in Klammern:

  1. Hohe Volatilität (49 Prozent)
  2. Zinsen unter null (39 Prozent)
  3. Inflation (37 Prozent)
  4. Kreditklemme (34 Prozent)
  5. Liquiditätsprobleme (25 Prozent)

Was die Aussichten angeht, haben die Befragten einige Favoriten. 60 Prozent meinen, dass die Schwellenländer sich besser entwickeln als die Industrieländer. 61 Prozent erwarten dasselbe von Nebenwerten gegenüber Standardwerten und 63 Prozent von Value-Aktien gegenüber Growth-Aktien. Und insgesamt – wie üblich bei risikofreudigen Märkten – schneiden offensive Portfolios besser ab als defensive (66 Prozent). Einige weitere Zweikämpfe zeigt die folgende Grafik:

Grafik vergrößern

„Die Unsicherheit der Marktakteure bleibt auch 2021 bestehen. Hinzu kommt die Sorge vor einer Blasenbildung an den Finanz- und Kapitalmärkten. Dennoch sind die Portfolios der Befragten in diesem Jahr eher chancenorientiert ausgerichtet, wobei den Befragten klar ist, dass Alpha tatsächlich nur durch aktives Research und eine eindeutige Investmentmeinung gehoben werden kann“, fasst Matt Shafer, Leiter des Großkunden- und Privatanlegergeschäfts bei Natixis Investment Managers, die Ergebnisse zusammen. Immerhin gibt eine satte Mehrheit von 83 Prozent der Befragten an, 2021 verstärkt auf aktives Management setzen zu wollen.

Grafik vergrößern

Weiter geht es mit der Frage, auf welche Branchen die Befragten setzen:

  1. Gesundheit (56 Prozent)
  2. Nicht-Basiskonsum (46 Prozent)
  3. Informationstechnologie (45 Prozent)
  4. Energie (44 Prozent)
  5. Finanzen (44 Prozent)

Daneben erwarten 57 Prozent, dass insbesondere nachhaltige Strategien (ESG-Fonds) auch in diesem Jahr gute Ergebnisse abliefern. Mehr als die Hälfte will entsprechende Produkte noch zukaufen.