Lucien Berlinger geht zurück nach Zürich Zürcher Kantonalbank Österreich wechselt Vorstandschef aus

Lucien Berlinger (l.) und sein Nachfolger Hermann Wonnebauer.  | © ZKB Österreich

Lucien Berlinger (l.) und sein Nachfolger Hermann Wonnebauer. Foto: ZKB Österreich

Die Zürcher Kantonalbank Österreich (ZKB Österreich) baut ihren Vorstand um: Ab April 2019 besteht das Führungsgremium aus den drei bestehenden Vorständen Michael Walterspiel, Christian Nemeth und Hermann Wonnebauer. Wonnebauer übernimmt dabei die Rolle des Vorsitzenden. Der bisherige Vorstandschef Lucien Berlinger wird den Angaben zufolge bis 31. März 2019 Vorstandsvorsitzender bleiben und dann wie geplant zur Konzernmutter nach Zürich zurückkehren.

„Mit Hermann Wonnebauer wird einer der erfahrensten Private Banker in Österreich an der Spitze der Bank stehen“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Christoph Weber, Mitglied der Generaldirektion der Zürcher Kantonalbank.

Die ZKB Österreich ist seit 2010 im österreichischen Markt aktiv. Das Institut ist auf Private Banking – insbesondere die professionelle Betreuung von vermögenden Privatpersonen und Familien, Stiftungen sowie Unternehmern – in Österreich und Süddeutschland spezialisiert. An den beiden Standorten Salzburg und Wien sind 93 Mitarbeiter beschäftigt.

Aktuell verwaltet die Bank ein Geschäftsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro und verzeichnet nach eigenem Bekunden ein jährliches Wachstum von 15 bis 20 Prozent. Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine 100-prozentige Tochter der Zürcher Kantonalbank, Zürich.