Interne Lösung Vorstandswechsel bei Raiffeisen Centrobank und Kathrein Privatbank

Oben: Valerie Brunner und Wilhelm Celeda, unten Harald Kroeger und Heike Arbter.  | © Raiffeisen Centrobank/Kathrein Privatbank

Oben: Valerie Brunner und Wilhelm Celeda, unten Harald Kroeger und Heike Arbter. Foto: Raiffeisen Centrobank/Kathrein Privatbank

Die Vorstandsmitglieder der Raiffeisen Centrobank (RCB), Wilhelm Celeda und Valerie Brunner, übernehmen zum 1. Mai neue Führungspositionen: Celeda wird Chef der Kathrein Bank, während Brunner die Leitung der Sparte Institutionelle Kunden im Vorstandsbereich Märkte der Raiffeisen Bank International (RBI) übernimmt.

Als neue Vorstände der RCB rücken Heike Arbter, derzeit Leiterin Strukturierte Produkte in der RCB, und Harald Kröger, derzeit Leiter Financial Institutions, Länder- und Portfolio-Risikomanagement in der RBI, nach. „Die Bestellungen reflektieren unser Ziel, Know-how im RBI-Konzern zu teilen und unsere Spezialisten und Führungskräfte dort einzusetzen, wo sie am meisten gebraucht werden und beitragen können“, so RBI-Chef Johann Strobl.

Celeda, der seit fast 25 Jahren bei der RCB ist, soll die vor kurzem definierte Strategie umsetzen, die Kathrein als die Privatbank der Raiffeisen Bankengruppe Österreich zu etablieren. Kröger kam 2004 zu Raiffeisen und ist aktuell Bereichsleiter im Risikomanagement. Er leitete in der RBI verschiedene konzernweite Projekte, vor allem in den Bereichen Effizienz, Kosten und Strategie. Seine Erfahrung mit Innovationsprozessen soll Kröger unter anderem beim Thema digitaler Wandel zum Tragen bringen.

Als langjährige Expertin für strukturierte Produkte wird Arbter die Geschäftsaktivitäten der RCB leiten. Sie ist seit mehr als 20 Jahren in der RCB tätig und hat das Geschäft mit strukturierten Produkten von aufgebaut. Brunner kam 2016 von der RBI als Mitglied des Vorstands zur RCB. Eine der Hauptaufgaben in ihrer neuen Position wird der konzernweite Ausbau des Geschäfts der RBI mit institutionellen Kunden sein.