Im Test Der Kundenservice der digitalen Vermögensverwalter

Die 16 Teilnehmer des Robo-Advisor-Kundenchecks auf einen Blick. | © robo-advisor.de

Die 16 Teilnehmer des Robo-Advisor-Kundenchecks auf einen Blick. Foto: robo-advisor.de

//

Platz 11 bis 16

Platz 11 bis 16

Der Service der Robo-Berater von (im Uhrzeigersinn, beginnend links oben) Visualvest, Ginmon, Cominvest und Whitebox schaffte es im Kundenservice-Test nicht unter die Top 10.

16. Platz: Wüstenrot

Gesamtbewertung: 41 Prozent
Kommentar der Tester: „E-Mails wurden überhaupt nicht oder am Thema vorbei beantwortet. Der Telefonservice konnte Fragen zum hauseigenen Robo-Advisor-Produkt teilweise nicht zuordnen oder war perplex, dass der Anrufer die Website nicht ordentlich gelesen hatte.”

15. Platz: Whitebox

Gesamtbewertung: 53,7 Prozent
Kommentar der Tester: „Wer anruft, kommt bei einer Drittfirman raus, erhält aber leider keine Antwort, da die Drittfirma nicht befugt ist, Fragen zu beantworten.”

14. Platz: Vaamo

Gesamtbewertung: 61,7 Prozent
Kommentar der Tester: „Bei Vaamo enttäuscht der Chat und die mangelhaften Antworten bei den E-Mail-Anfragen. [...] Aber es gibt Hoffnung: Ein Top-Service wird dem Anleger am Telefon geboten.”

13. Platz: Cominvest

Gesamtbewertung: 64,9 Prozent
Kommentar der Tester: „Zwei von drei E-Mails wurden nicht beantwortet. Der Chat brach mittendrin ab und konnte dann nicht mehr neugestartet werden. Hier gilt, wer schnell etwas wissen will, muss zum Telefon greifen.”

12. Platz: Ginmon

Gesamtbewertung: 65,5 Prozent
Kommentar der Tester: „Ginmon ist einer der größten Verlierer des Tests. [...] Der Chat hat komplett enttäuscht. da er zwar vorhanden war, aber über Tage nicht bedient wurde. Daher lieber gar nicht anbieten. Die Qualität der E-Mail-Antworten war vor allem bei Frage 1 und 2 mangelhaft. Wer eine schnelle Auskunft sucht, sollte hier zum Telefon greifen.”

11. Platz: Visualvest

Gesamtbewertung: 66,1 Prozent
Kommentar der Tester:Visualvest bietet eigentlich einen soliden Kundenservice an, der vor allem am Telefon stark und auskunftsfreudig ist. Die Qualität des E-Mail-Kanals beschränkt sich auf das Minimum und könnte ausgebaut werden. Das schlechte Ergebnis wird in diesem Fall durch den Chat verursacht, der zwar angeboten, dann aber nur von einem schlecht funktionierenden Chat-Bot bedient wird. Wenn schon Chat-Bot, dann bitte richtig.”

Kritierien – So wurde getestest:

Wegen der Gewichtung ist für das Kriterium Qualität jeder Servicekanal einzeln ausgewiesen. Die Kriterien Geschwindigkeit und Erreichbarkeit wurden dagegen kanalübergreifend zusammengefasst und jeweils in einer Endnote gebündelt.

  1. Qualität: Hier wird geschaut, ob und wie die Frage beantwortet wurde. Auch Freundlichkeit spielt dabei eine Rolle. Je geringer die Qualität, desto weniger Punkte wurden vergeben. Eine Punktevergabe von weniger als 7 wurde mit 0 gewertet und wird als nicht bestanden angesehen.
  2. Erreichbarkeit: Hier wurde geschaut, ob der Servicekanal einen Kontakt zum Unternehmen zulässt. Je eingeschränkter der Kontaktversuch war, desto weniger Punkte wurden vergeben. Da wir Erreichbarkeit sehr streng und eindeutig definiert haben, haben wir den qualitativen Bewertungsrahmen eingeschränkt und auf eine graduelle Unterscheidung verzichtet.
  3. Geschwindigkeit: Dieses Kriterium misst, wie schnell eine Antwort erfolgt. Einen hohen Einfluss hat dieses Kriterium vor allem beim Email-Kontakt. Eine Punktevergabe von weniger als 7 wurde mit 0 gewertet und wird als nicht bestanden angesehen. Da die Reaktionszeit beim Chat oder beim Telefonat in Echtzeit erfolgt, lag die Punktevergabe hier entweder bei 15 (sofort geantwortet) oder bei 0 (überhaupt nicht geantwortet).
Quelle: robo-advisor.de

Mehr zum Thema

nach oben