Für Vermögensverwalterkunden V-Bank führt digitale Unterschrift bei Depoteröffnung ein

Florian Grenzebach ist Vertriebschef der V-Bank. | © V-Bank

Florian Grenzebach ist Vertriebschef der V-Bank. Foto: V-Bank

Die V-Bank führt die digitale Unterschrift bei der Konto- und Depoteröffnung für natürliche Personen ein. Dabei arbeitet die selbsternannte Bank der Vermögensverwalter mit dem bayerischen Fintech-Unternehmen iS2 zusammen. Vermögensverwalter und dessen zukünftige Kunden haben ab sofort die Möglichkeit, Eröffnungsunterlagen digital auf jedem mobilen Gerät rechtssicher zu unterschreiben. Das könne bei einem gemeinsamen Termin vor Ort mit dem Handy oder Tablet des Vermögensverwalters oder räumlich sowie zeitlich getrennt voneinander mit Hilfe des mobilen Gerätes der Kunden geschehen. Auch die Legitimation mit einem Ausweisdokument sei damit digital möglich. Lediglich die Begleitdokumente Freistellungsauftrag und Vollmacht müssen aus rechtlichen Gründen noch im Original bei der V-Bank eingereicht werden. Der Depotübertrag wird im Original an die abgehende Bank geschickt.

„Damit erhöhen Vermögensverwalter und wir als Depotbank unsere Skalierbarkeit und erschließen uns neue Zielgruppen“, sagt Florian Grenzebach Generalbevollmächtigter und Vertriebschef der V-Bank. Am nächsten Schritt, juristische Personen voll digital zu eröffnen, werde bereits gearbeitet. Hier soll in den nächsten Monaten für die ersten Fälle ebenfalls die digitale Unterschrift möglich sein. Außerdem hat die V-Bank bekannt gegeben, sich am KOS-Projekt des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VUV) zu beteiligen.