Finanzierungsmonitor 2019 Nachfolgeregelungen scheitern an passender Finanzierung

Finanzierungsmonitor 2019

Finanzierungsmonitor 2019

Jede vierte Nachfolgeregelung im deutschen Mittelstand scheitert an der passenden Finanzierung, meinen 52 Prozent von 200 befragten Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Die Befragung erfolgte für die Studie „Finanzierungsmonitor 2019“ des Kreditvermittlers Creditshelf in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Darmstadt. Dabei nehmen die Teilnehmer das Thema Finanzierung durchaus ernst: 91 Prozent der Vorstände und Geschäftsführer ordnen dem Aspekt mindestens eine eher wichtige Bedeutung für eine gelungene Nachfolge zu. Auch den Zeitfaktor haben die meisten Entscheider laut eigenem Bekunden im Blick: 75 Prozent der Befragten sind der Meinung, sich rechtzeitig mit der Finanzierung von Nachfolgeregelungen zu beschäftigen.

Finanzierungsmonitor 2019, n=200 Quelle: Creditshelf und TU Darmstadt

Oft lägen die Parteien preislich zu weit auseinander, oder für eine Übernahme seien einfach zu wenige Rücklagen vorhanden. Zudem liegen die Gründe für das Scheitern laut Studienautoren in unvorhersehbaren Faktoren: So wollen unter anderem Zulieferer die Preise neu verhandeln, oder Banken sehen den Betriebsübergang auf einmal kritisch und tun sich in der Folge mit neuen Krediten schwer. Entscheider sollten Nachfolgeregelungen daher nicht nur mit ausreichend zeitlichem Vorlauf planen, sondern den Prozess auch immer einem umfassenden Risikomanagement unterziehen, welches zudem größere Liquiditätsengpässe berücksichtigt, sagt Finanzierungsexperte Dirk Schiereck von der TU Darmstadt.