Bis Ende März Deutsche Börse kauft Fondsdatenmanager

Schriftzug auf dem Gebäude der Deutschen Börse in Frankfurt am Main

Schriftzug auf dem Gebäude der Deutschen Börse in Frankfurt am Main: Mit dem Fondsdatenmanager kauft sich die Börse Datenkompetenz ein. Foto: Imago Images / Fotostand

Die Gruppe der Deutschen Börse kauft den Fondsdatenmanager Kneip Communication aus Luxemburg. Der Deal soll bis Ende März abgeschlossen werden und die Datendienstleistungen der Deutschen Börse erweitern. Kneip ist laut Pressemitteilung Marktführer im Fondsdatenmanagement und bei Softwarelösungen für das aufsichtsrechtliche Meldewesen in der Asset-Management-Branche.

Das 1993 von Bob Kneip gegründete Unternehmen veröffentlicht Anlegerinformationen und Daten für über 10.000 Fonds in mehr als 40 Ländern und stellt zudem mehr als 200.000 Reporting-Lösungen bereit. Dadurch deckt Kneip aktuell über 30 Prozent der Fonds-ISINs aus EU-Ländern ab.

Deutsche Börse will bei Daten und Fondsdienstleistungen wachsen – auch mit weiteren Übernahmen

Der Deal soll die Basis für einen Luxemburger Fondsdaten-Hub werden, in dem die Kneip-Dienstleistungen von Seiten der Deutschen Börse und der Tochter Clearstream ergänzt werden. Außerdem soll das Geschäft die bestehende Fondsserviceplattform der Börse beim Datenmanagement und Datenservices für Vermögensverwalter und andere Marktteilnehmende vereinfachen – Fondsdienstleistungen und -daten sind für die Deutsche Börse avisierte Wachstumsbereiche. Sowohl organisches Wachstum als auch weitere Übernahmen kommen dafür in Frage.