Bekanntes Branchengesicht Apobank beruft Matthias Schellenberg zum Vorstandschef

Matthias Schellenberg, vormaliger Merck-Finck-Chef und UBS-Deutschland-Vorstand

Matthias Schellenberg, vormaliger Merck-Finck-Chef und UBS-Deutschland-Vorstand: Nach seinem Warburg-Intermezzo letztes Jahr rückt der 57-Jährige ab März 2022 auf den Chefposten der Apobank. Foto: Jörg Koch

Der Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat auf seiner heutigen Sitzung Matthias Schellenberg zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Nach Erteilung der erforderlichen regulatorischen Freigaben soll der 57-Jährige die Funktion am 1. März 2022 übernehmen, wie das Düsseldorfer Institut mitteilt. Der Chefposten ist seit Ulrich Sommers Abgang vakant, nachdem das Apobank-Urgestein am 10. Dezember 2021 sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegt hatte.

Schellenbergs beachtliche Privatbanken-Vita

Schellenberg verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bankgeschäft und Finanzdienstleistungen. Zuletzt war er kurze Zeit Vorstand der M.M. Warburg & Co. Zuvor bekleidete Schellenberg von 2017 bis 2020 den Chefposten bei Merck Finck Privatbankiers in München und war in dieser Rolle zugleich Mitglied des globalen Managementteams der KBL – European Private Bankers.

Von 2013 bis 2016 hat der 57-Jährige zudem als Mitglied des Vorstands der UBS Deutschland in Frankfurt neben der Leitung des Asset Managements in Deutschland, Österreich und Zentral-/ Osteuropa auch die Compliance verantwortet. Zuvor hat Schellenberg als Managing Director der ING Investment Management zunächst ab 2006 die deutsche Niederlassung aufgebaut und war ab 2008 aus Den Haag für das Business Development in Europa und Lateinamerika verantwortlich.

Schellenberg bekleidete zudem Führungspositionen im Investmentbanking und Asset Management bei Commerz Financial Products, Dresdner Kleinwort Wasserstein, Zurich Capital Markets und Pioneer Investments. Seine Karriere startete der Diplom-Kaufmann bei KPMG in Frankfurt und New York.

Meilenstein beim Umbau des Apobank-Vorstands

„Wir freuen uns außerordentlich, mit Matthias Schellenberg einen Vorstandsvorsitzenden mit breiter nationaler und internationaler Erfahrung für uns gewonnen zu haben“, sagt Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Aufsichtsratsvorsitzender der Apobank. „Mit seiner umfangreichen Expertise in vielen Facetten des Bankings sowie seiner gewinnenden Persönlichkeit ist er eine ideale Besetzung für unser Vorstandsteam.“

Mit Schellenbergs Ernennung habe man einen weiteren wichtigen Meilenstein beim Umbau des Apobank-Vorstands erreicht, so Montgomery. Neben Schellenberg gehören vier weitere Mitglieder zum Apobank-Vorstand: Jenny Friese (Privatkunden), Eckard Lüdering (Risiko), Alexander Müller (Großkunden und Märkte) und Holger Wessling (Finanzen und IT), der nach Sommers Abgang interimsmäßig dessen Aufgaben übernommen hat.

Matthias Schellenberg: „Mit ihrer großen Tradition und tiefen Spezialisierung ist die Apobank einzigartig in der deutschen Bankenwelt. Diese besondere Stellung der Bank möchte ich bewahren und sie zugleich gemeinsam mit dem Vorstandsteam weiter aktiv auf den Wandel des Finanz- und Gesundheitsmarktes einstellen.“