TV-Zweiteiler über Schweizer Privatbanken Fernsehfilm Private Banking noch bis Freitag in der Mediathek

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die TV-Produktion Private Banking kann als die Schweizer Antwort auf die ARD-Erfolgsserie Bad Banks verstanden werden. Ursprünglich als Serie geplant, umfasst der Film zwei Teile, die nur noch bis Freitag, den 27. Juli 2018, in der Arte-Mediathek abrufbar sind: Teil 1 und Teil 2.

Hier eine kurze Beschreibung zum Inhalt des TV-Zweiteilers:
„Wie viele Schweizer Privatbanken steckt auch die Züricher Privatbank der Familie Weyer 2017 in der Krise. Als der Gründer Leopold einen Herzinfarkt erleidet, will ausgerechnet seine uneheliche Tochter Caroline, das schwarze Schaf der Familie, das Lebenswerk ihres Vaters retten.”

Mehr zum Thema

nach oben