Schwarzgeld & Selbstanzeige

Vontobel hat mit den deutschen Behörden eine einvernehmliche Einigung im Zusammenhang mit unversteuerten Vermögenswerten deutscher Kunden erzielt. Das Schweizer Bankhaus leistet eine Einmalzahlung in geringer zweistelliger Millionenhöhe, um den Sachverhalt beizulegen. [mehr]

[TOPNEWS]  Haftungsrisiken für Family Officer

Wie Vermögenscontrolling ein steuerliches Kontrollsystem unterstützt

Brauchte es früher tatsächlichen Vorsatz, greift die Finanzverwaltung heute bereits durch, wenn ein Steuerhinterzieher die Tat billigend in Kauf genommen hat. Mehr denn je gilt es daher, Fehler zu vermeiden. Die Verbindung des Vermögenscontrollings mit dem Steuerwesen im Family Office schafft dafür ein stabiles internes Kontrollsystem Steuern. [mehr]

Kürzlich sorgte ein Steuerbescheid in Höhe von 56 Millionen Euro im Zusammenhang mit mutmaßlichen Cum-Ex-Geschäften der Warburg Bank für Wirbel. Nun nimmt Aufsichtsratschef Christian Olearius erstmals Stellung zu den damit verbundenen Vorwürfen. [mehr]

Der Wechsel zweier Wuppertaler Steuerfahnder zu Wirtschaftsprüfergesellschaft Deloitte sorgt weiter für Aufsehen. Die SPD-angeführte Opposition im NRW-Landtag vermutet einen politischen Hintergrund und hat daher gestern eine Sondersitzung des Finanzausschusses beantragt, um die Gründe rund um den Lagerwechsel zu klären. [mehr]

[TOPNEWS]  Haftungs- und Strafrisiken für Unternehmer

Die unbeabsichtigte Steuerhinterziehung vermeiden

Fehler – auch steuerlicher Art – passieren, selbst in gut geführten Unternehmen. Die Frage ist, wie Unternehmenslenker damit umgehen. Ist eine Berichtigung beim Finanzamt noch möglich oder muss eine Selbstanzeige erfolgen? Ein Tax-Compliance-System könnte dem vorbeugen und Haftungs- und Strafrisiken vermeiden. [mehr]

Deloitte Legal hat zwei Steuerfahnder des Finanzamts Wuppertal an Bord geholt, die dort unter anderem mit dem Ankauf und der Auswertung von Steuer-CDs betraut waren. Sandra Höfer-Grosjean und Volker Radermacher sollen den Standort Düsseldorf bei der Betreuung großer Mandate unterstützen. [mehr]

[TOPNEWS]  Mutmaßliche Cum-Ex-Geschäfte

M.M. Warburg & Co. wehrt sich gegen Millionen-Steuerforderung

Die Privatbank M.M. Warburg & Co. wehrt sich gegen einen vom Bundesfinanzministerium veranlassten Steuerbescheid in Höhe von 56 Millionen Euro im Zusammenhang mit mutmaßlichen Cum-Ex-Geschäften. Man habe an diesen weder direkt noch indirekt mitgewirkt. Das Institut spricht stattdessen von einer medialen Rufmordkampagne. [mehr]

Konkrete Zahlen im Cum-Ex-Skandal: Banken und Börsenhändler sollen den deutschen Staat um 5,3 Milliarden Euro betrogen haben. Diverse Geldinstitute wurden in den vergangenen Wochen zur Kooperation aufgefordert, um drohende Gefängnisstrafen zu vermeiden. [mehr]

Das neue Transparenzregister soll die Finanzierung von Terrorakten verhindern und Geldwäsche aufdecken. Jedoch rufen zentral erfasste Informationen zu wirtschaftlich erfolgreichen Personen samt deren Wohnort nicht selten Menschen mit unlauteren Absichten auf den Plan. Wie sich Betroffene schützen können, erklärt Rechtsanwalt Nicolas Kemper von der LKC-Gruppe. [mehr]

Die Staaten der Europäischen Union haben eine Schwarze Liste von 17 Steueroasen veröffentlicht, darunter Panama und Südkorea. Auf einer weiteren Beobachtungsliste mit 47 Ländern stehen unter anderem die Schweiz und Lichtenstein. [mehr]