Nach Nordea-Übernahme UBS wechselt Luxemburg-Chef aus

Heinrich Baer ist seit rund 40 Jahren für die Schweizer Großbank UBS tätig.

Heinrich Baer ist seit rund 40 Jahren für die Schweizer Großbank UBS tätig.

Die UBS Luxemburg bekommt einen neuen Chef: Zum 1. Oktober übernimmt Heinrich Baer den Posten von René Mottas. Das geht aus einem Memo der UBS hervor, das dem private banking magazin vorliegt. Demnach überträgt die Bank Baer ab Herbst neben der Position des Country Head auch die des Leiters Wealth Management im Großherzogtum.

Baer ist seit rund 40 Jahren bei der UBS und war zuletzt Leiter Affluent & International Markets EMEA im Wealth Management der Bank. In seiner neuen Rolle als Leiter des Luxemburger Wealth Management berichtet er an Christine Novakovic. Als Luxemburg-Chef führt seine Berichtslinie über den zu Ulrich Körner, dem Chef UBS EMEA, und zu Thomas Rodermann, Vorstandssprecher der UBS Europe.

Die Personalie folgt auf die angekündigte Übernahme des Luxemburger Private-Banking-Geschäfts der Nordea Bank Anfang des Jahres. Baers Vorgänger Mottas kehrt den Angaben zufolge nach sieben Jahren in Luxemburg in die Schweiz zurück, um innerhalb der UBS eine neue Funktion zu übernehmen. Welche konkret, ist noch unklar.