Gestiegene Risikoprämien Die historische Anlagechance ist da

Opfer der Corona-Krise: Die Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hatte zwischenzeitlich Staatshilfen beantragt. | © imago images / Revierfoto

Opfer der Corona-Krise: Die Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hatte zwischenzeitlich Staatshilfen beantragt. Foto: imago images / Revierfoto

Die Kreditmärkte stehen derzeit vor kritischen Bewertungen und einer Liquiditätsherausforderung, da sich die Spreads auf ein Niveau ausgeweitet haben, das seit der Großen Finanzkrise 2008-2009 nicht mehr beobachtet wurde. Nach positiven Zuflüssen im Jahr 2019 und Anfang 2020 haben die Mittelabflüsse in den letzten Wochen die Spreads auf ein Zehnjahreshoch zurückgedrängt. Kein festverzinsliches Anlagesegment ist dem Ausverkauf entgangen. Unserer Ansicht nach ist es jetzt an der Zeit, die derzeitige Preisverwerfung zu analysieren und zu versuchen, die historische Investmentchance zu verstehen.

Noch nie dagewesene Konjunkturpakete und politische Reaktionen

Die politische Reaktion beruht auf drei Säulen:

  • Geldpolitik
  • Fiskalpolitik
  • Schutz des Bankensektors

Die Geldpolitik war der reaktivere Teil mit allgemeinen Leitzinssenkungen, immensen Liquiditätsvorsorgemaßnahmen über die Refinanzierungsinstrumente der Banken (Targeted Longer-term Refinancing Operations - TLTRO in der Eurozone) oder spezifische Liquiditätsprogramme (Commercial Paper Funding Facility, Primary Dealer Credit Facility, Money Markets Mutual Fund Liquidity Facility). Die Monetarisierung des erwarteten zusätzlichen Defizits durch quantitative Lockerung ist ebenfalls im Gange, aber die Anpassung dieser Programme wird sich aus verschiedenen Gründen weiter entwickeln: Die Höhe des zu finanzierenden zusätzlichen Defizits ist noch zu kalibrieren. Die zulässigen Assets müssen ihrer Art und Größe nach geeignet sein, um die Herausforderungen zu lösen. Zudem muss der rechtliche Rahmen in Teilen angepasst werden und die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken langfristig erhalten bleiben. Wir sind der Meinung, dass die verschiedenen Maßnahmen, die bereits von einer Reihe von Zentralbanken beschlossen wurden, darunter das Programm der Federal Reserve für Unternehmensanleihen, unbestreitbar einen Rückhalt für die Liquidität bieten.

Auch die fiskalpolitischen Reaktionen nehmen nun Gestalt an und bieten, obwohl sie von Land zu Land unterschiedlich sind, eine relativ ähnliche Ausgangsbasis. Dies geschieht insbesondere durch folgende Maßnahmen: Finanzierung des Gesundheitswesens, Umsetzung von Maßnahmen zur Vermeidung einer Kettenreaktion bei Ausfällen (z. B. Steuerstundungen, Teilzeitarbeit, Arbeitslosenunterstützung), Darlehen für Bürgschaftssysteme, um das Kreditrisiko aus der Bilanz der Banken zu entfernen und Stimulierung der Inlandsnachfrage (Krisenhilfe, direkt an Einzelpersonen ausgezahlte Schecks, spezifische Beihilfen für kleine und mittlere Unternehmen etc.).

Unserer Ansicht nach ist die Unterstützung des Bankensektors besonders wichtig, insbesondere in Europa, wo ein Großteil der Kreditvergabe an Unternehmen über Banken erfolgt. Die staatlichen Garantiesysteme sind für die Übertragung des Kreditrisikos von den Banken auf die Staaten von entscheidender Bedeutung und werden in ganz Europa weitgehend übernommen, da die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich die Regeln für die Bilanzierung von Non-Performing Loans (NPL) und Rückstellungen gelockert hat.