Generationswechsel Künftige Führungsmannschaft von PWC nimmt Formen an

Der designierte Deutschlandchef von PWC, Ulrich Störk, übernimmt das Amt zum 1. Juli 2018 von Norbert Winkeljohann.   | ©  PWC

Der designierte Deutschlandchef von PWC, Ulrich Störk, übernimmt das Amt zum 1. Juli 2018 von Norbert Winkeljohann. Foto: PWC

In Kürze übernimmt Ulrich Störk bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC) den Posten des Deutschlandchefs, nun stehen dem Online-Portal „Juve“ zufolge weitere Namen seines Führungsteams fest: So übernimmt Klaus Schmidt als sogenannter Service Line Leader den Geschäftsbereich Steuern und Recht.

Schmidt, Partner von PWC in München und bislang zuständig für M&A und Private Equity Tax, folgt damit auf Marius Möller. Möller wird laut Bericht unter Störk als eine Art „Superminister“ für Finanzen und Human Resources zuständig sein.

Möllers interner Wechsel bringt in der Führungsriege des Bereichs Recht und Steuern eine weitere Veränderung mit sich: Der bisherige Chef der deutschen Anwaltsgesellschaft, Heinz-Klaus Kroppen, werde sein Amt an den erst vor knapp vier Jahren von Beiten Burkhardt zu PWC gewechselten Steffen Schniepp übergeben. Der 42-Jährige war bislang Partner in Stuttgart.

Neben Schniepp rücken demnach auch der Münchner Partner Jörg Hanken, zuständig für Digitales, und Petra Raspels in das Gremium auf. Weitere Mitglieder des Teams bleiben der Frankfurter Standortleiter Frank Schmidt und Markus Hammer, Leiter des Bereichs Financial Services Tax & Legal und Leiter Asset & Wealth Management.

Laut „Juve“ will der Aufsichtsrat die Personalien Ende des Monats offiziell absegnen.