Erholung und Rotation Optimismus ist angebracht, Leichtsinn aber fehl am Platz

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsome beobachtet die Vorbereitung einer Corona-Impfung

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsome beobachtet die Vorbereitung einer Corona-Impfung: Die Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe dürfte den Weg zur Normalität ebnen. Anleger sollten jedoch Unsicherheitsfaktoren im Blick behalten. Foto: imago images / UPI Photo

Unser positiver Makro- und Marktausblick für 2021 wird durch die Entdeckung wirksamer Impfstoffe gegen Covid-19 untermauert. Das Virus und die Bemühungen, es unter Kontrolle zu bringen, waren 2020 die Haupteinflussfaktoren auf die Weltwirtschaft. Die konjunkturellen Schäden wurden durch beispiellose fiskal- und geldpolitische Unterstützung stark gemildert – aber nicht ganz aus der Welt geschafft. Ein wirksamer Impfstoff bringt die Rückkehr zur Normalität und eine vollständige wirtschaftliche Erholung in greifbare Nähe. Wir sind der Meinung, dass sich die Erholung an den Kapitalmärkten in einem Wechsel der Anlegerfavoriten widerspiegeln wird: Anleihen mit geringer Bonität, zyklische und von Covid-19 betroffene Sektoren sowie die Schwellenländer dürften wieder stärker in den Fokus der Investoren rücken, während qualitativ hochwertigere, defensive langfristige Wachstumswerte in den Hintergrund geraten könnten.

Covid-19: Eine Krise ohne Beispiel

Die Gesundheitskrise hat die Weltwirtschaft in die tiefste Rezession der jüngeren Geschichte gestürzt – Die Interventionen von Zentralbanken und Regierungen sind ebenfalls beispiellos. Bemerkenswert ist vor diesem Hintergrund, dass die Haushaltseinkommen höher sind als 2019 und die Zahl der Firmenpleiten geringer ist.

Es ist zu erwarten, dass die aktuelle Corona-Welle auf der nördlichen Hemisphäre die konjunkturelle Erholung bis ins erste Quartal des kommenden Jahres belasten wird. Danach rechnen wir jedoch mit einer Erholung der wirtschaftlichen Aktivitäten, wenn die Einschränkungen des öffentlichen Lebens nachlassen und die Impfstoffe auf breiter Front eingesetzt werden. Wir gehen davon aus, dass notleidende Sektoren wie Reise, Freizeit und Gastgewerbe diesen Aufschwung anführen.

Wir haben unsere Wachstumsprognosen für 2021 nach den positiven Studien-Ergebnissen der Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna nach oben korrigiert. Es ist davon auszugehen, dass in der ersten Hälfte 2021 mehrere robuste und wirksame Covid-19-Impfstoffe umfassend verfügbar sein werden. Das sollte die Belastung der Gesundheitsdienste verringern. Allerdings wird auch Druck von den Regierungen genommen, die Einschränkungen der wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten aufrechtzuerhalten.

Zwar bleiben mit Blick auf die Impfstoffe Fragen offen, darunter die Dauer des Schutzes und die Wirksamkeit bei den am meisten gefährdeten Gruppen. Nichtsdestotrotz verbessern sich die Aussichten auf eine robuste Erholung im Jahr 2021 erheblich, was das Risiko einer dauerhaften wirtschaftlichen „Vernarbung“ verringert.

Auf Geld- und Fiskalpolitik kommt es an

Bis zur vollständigen wirtschaftlichen Erholung ist aus unserer Sicht die geld- und fiskalpolitische Unterstützung entscheidend. Wir erwarten, dass in Washington im ersten Quartal 2021 ein Fiskalpaket in Volumen von 750 Milliarden bis zu einer Billion US-Dollar als Reaktion auf die dritte Corona-Welle in den USA verabschiedet wird. In Europa planen die nationalen Regierungen zusätzlich zu den Auszahlungen im Rahmen des EU-Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Milliarden Euro weitere fiskalische Unterstützung.

Wir erwarten, dass die Zentralbanken ihre Geldpolitik weiter lockern werden, bis der Weg zur vollständigen wirtschaftlichen Erholung geebnet ist. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich verpflichtet, ihre Ankäufe von Vermögenswerten zu verlängern und wahrscheinlich um etwa 400 Milliarden Euro auszuweiten. Die US-Notenbank Fed wird die quantitative Lockerung und die Nullzinspolitik so lange beibehalten, bis die Inflation nachhaltig auf oder über ihrem Zielwert von 2 Prozent liegt und die Arbeitslosigkeit in der Nähe ihres Tiefs vor der Pandemie.