Zukunft der Automobilindustrie Diese fünf Aktien sind auf der Überholspur

„Autonomes Fahren ist und bleibt ein richtungsweisendes Thema“, so Jeremy Gleeson, Fondsmanager bei AXA IM mit Schwerpunkt digitale Wirtschaft. | © AXA IM

„Autonomes Fahren ist und bleibt ein richtungsweisendes Thema“, so Jeremy Gleeson, Fondsmanager bei AXA IM mit Schwerpunkt digitale Wirtschaft. Foto: AXA IM

Die Automobilindustrie erfindet sich gerade von Grund auf neu. Aus einer vormals kleinen Gruppe großer Hersteller wird ein System innovativer Unternehmen und Technologien. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Elektromobilität, autonomes Fahren und intelligente Autos Realität werden. Daher geraten traditionelle Hersteller und Zulieferer, die mit dem schnellen Tempo dieses Strukturwandels Schritt halten möchten (oder vielmehr müssen), zusehends unter Druck.

Folglich müssen auch Investoren ihr altes Bild von einem „Automobilunternehmen“ überdenken. Um in diesem wachsenden Anlageuniversum aussichtsreiche Unternehmen ausfindig zu machen, gilt es heute mehr denn je, weit über traditionelle Automobilhersteller und Zulieferer hinauszugehen. Das Framlington-Equities-Thementeam von AXA Investment Managers hat fünf Unternehmen im Blick, die in ihrem jeweiligen Bereich überraschenderweise einen Spitzenplatz besetzen und aufgrund ihres technologischen Vorsprungs den Automobilsektor von morgen prägen dürften.

Aptiv

Aptiv ist ein Hersteller von Elektronik und Datensysteme für Autos und entwickelt insbesondere fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme, die das Fahren sicherer machen sollen. Im Dezember 2017 wurde das Unternehmen von Delphi Automotive abgespalten. Seitdem konzentriert sich Aptiv auf unabhängige und intelligente Fahrtechnologien, während das umbenannte Unternehmen Delphi Technologies das wenig zukunftsträchtige traditionelle Geschäft fortführt, nämlich Verbrennungsmotoren- und Dieseltechnik.

Infineon

Infineon ist ein wichtiger Zulieferer für die Automobilindustrie und produziert für verschiedene Hersteller Power-Halbleiter. Hierzu gehören Chips, die die Energieversorgung komplexer Systeme schalten oder steuern können. Infineon zählt schon jetzt zu den Marktführern bei Komponenten für selbstfahrende Autos und Fabrikautomation und dürfte auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Automation spielen.

Panasonic

Panasonic hat sein Geschäft in den letzten Jahren schrittweise neu ausgerichtet und wandelte sich von einem reinen Unterhaltungselektronikhersteller zu einem der weltweit führenden Produzenten leistungsstarker Batterien für aufladbare Hybrid- und Elektroautos. Gemeinsam mit Tesla hat Panasonic für 5 Milliarden US-Dollar die Gigafactory gebaut, wo Batterien für verschiedene Tesla-Modelle produziert werden. Kürzlich hat Panasonic auch eine Kooperation mit Toyota bekannt gegeben. Dabei geht es vor allem um die Herstellung neuer Prismenbatterien, die kleiner und leichter als traditionelle Batterien sind und sich daher besonders gut für Elektroautos eignen. Panasonic profitiert von seiner langen Erfahrung in der Unterhaltungselektronik und den jüngsten Kooperationen mit Elektro­autoherstellern, was dem Unternehmen auch bei der Entwicklung von fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen und Infotainment-Anwendungen für Autos zugutekommt.