Wealth-Management-Strategie bleibt Serge Monnerat verlässt Bank am Bellevue

Der Vorstandschef der Bellevue Gruppe André Rüegg und der zurückgetretene Vorstandvorsitzende der Bankhauses Serge Monnerat

Der Vorstandschef der Bellevue Gruppe André Rüegg und der zurückgetretene Vorstandvorsitzende der Bankhauses Serge Monnerat

Der bisherige Vorstandvorsitzende der in Küsnacht/Zürich ansässigen Bank am Bellevue, Serge Monnerat, ist von seiner Funktion zurückgetreten. Interimsmäßig wird André Rüegg, Vorstandsvorsitzender der Bellevue Gruppe, den Posten übernehmen, wie das Institut mitteilte. Am eingeschlagenen Restrukturierungskurs soll sich demnach nichts ändern. Das bedeutet das Aus für die Sparten Wertpapierhandel und Unternehmensfinanzierung der Bank.

Mit dem Schritt reagiert das Haus eigenen Angaben zufolge auf sinkende Erträge in den bisherigen Kernbereichen Wertpapierhandel und Unternehmensfinanzierung. Dort sei man schon seit längerer Zeit mit einer Erosion der Erträge konfrontiert. Angesichts anhaltenden  Margendrucks,  steigender regulatorischer und technologischer Anforderungen sei der Verwaltungsrat zum Ergebnis gelangt, dass beide Segmente nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könnten.

Bis Mitte des Jahres sollen die Bereiche abgewickelt sein, die Bank spricht von einem Restrukturierungsaufwand von 3 bis 5 Millionen Schweizer Franken. Bis zu 25 Mitarbeiter sind von dem Umbau betroffen.

Bellevue Asset Management und der Zukauf Starcapital wollen ihre bisherigen Geschäftsstrategien unterdessen unverändert weiterverfolgen. So will man sich künftig verstärkt auf Asset und Wealth Management konzentrieren, der entsprechende Aufbau des Standbeins Vermögensverwaltung für unternehmerische Privatkunden schreite planmäßig voran.