Vier Institute in Südniedersachsen Duderstadt lehnt Sparkassenfusion ab

Kein grünes Licht für geplante Sparkassenfusion in Südniedersachsen. | © Getty Images

Kein grünes Licht für geplante Sparkassenfusion in Südniedersachsen. Foto: Getty Images

Die Fusion der vier Sparkassen Duderstadt, Osterode, Münden und Bad Sachsa ist gescheitert, berichtet die „Börsen-Zeitung“ (bezahlpflichtig). Der Rat der Stadt Duderstadt habe den Zusammenschluss der Sparkasse Duderstadt mit den anderen Instituten abgelehnt, teilte ein Sprecher des Landkreises Göttingen mit. Damit sei die Fusion in ihrer jetzigen Konstellation vom Tisch und die Stadtsparkasse Bad Sachsa bleibt vorerst Deutschlands kleinste Sparkasse.

Der Zusammenschluss der vier Institute zur Sparkasse in Südniedersachsen war für den 1. Juni 2019 vorgesehen. Das fusionierte Institut würde über eine Bilanzsumme von rund 2,1 Milliarden Euro verfügen. Juristischer Sitz hätte Duderstadt sein sollen, aufnehmendes Institut wäre das größte der beteiligten Institute, die Sparkasse Osterode – Bilanzsumme von 830 Millionen Euro – gewesen. Der Rat der Stadt Osterode hatte dem Zusammenschluss vor rund zwei Wochen mehrheitlich zugestimmt. Den wirtschaftlichen Nutzen der Fusion hatte der Landkreis Göttingen mit 8 Millionen Euro pro Jahr beziffert.