Themenbasierte Strategien Mit ETFs auf Megatrends setzen

Stephanie Lang ist seit 2008 als Investment Strategist für iShares-Produkte bei Blackrock tätig

Stephanie Lang ist seit 2008 als Investment Strategist für iShares-Produkte bei Blackrock tätig

Nach Meinung vieler Branchenbeobachter sind wir heute an der Schwelle zu einer vierten industriellen Revolution. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von weiteren sozioökonomischen, geopolitischen und demogra­fischen Entwicklungen, die jeweils in mehrere Richtungen interagieren und einander verstärken.

Megatrends sind die Blockbuster des Wandels. Es handelt sich um langfristige Entwicklungen, die alle Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche prägen. Aus diesem Grund bilden sie auch die Grundlage für Analysen der künftigen Entwicklung. Drei Voraussetzungen müssen für die Einstufung als Megatrend gegeben sein: Die Trends müssen erstens eine Halbwertszeit von mindestens 25 bis 30 Jahren, zweitens einen Einfluss auf alle Lebensbereiche und drittens einen globalen Charakter haben.

>>>Vergrößern

Megatrends bieten durch diese Eigenschaften eine fruchtbare Grundlage für strategische Entscheidungen. Und hier kommen themenbasierte Investmentstrategien ins Spiel. Sie leiten sich aus entsprechenden Megatrends ab und haben zum Ziel, von den Auswirkungen in bestimmten Sektoren, Länder und Regionen zu pro­fitieren.

Grundlage ist ein zukunftsorientierter Ansatz, der sich von den klassischen Strategien unterscheidet, die auf historischen Wertentwicklungen beruhen. Indizes bilden über die Selektionskriterien oder die Gewichtungsmethode diese Strategien regelbasiert ab.

Die Index-Serie iStoxx Factset Thematic beispielsweise arbeitet auf Grundlage der Stoxx-Global-Total-Markets-Indizes, wählt nach festgelegten Kriterien die Titel aus und führt eine Gleichgewichtung innerhalb der Themenindizes durch.

Über die Autorin:
Stephanie Lang ist seit 2008 als Investment Strategist für iShares-Produkte bei Blackrock tätig. Bereits nach ihrem Studium – Finanzierung, Marketing und Statistik – beschäftigte sie sich als wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen der Universität Regensburg in empirischen Studien und ihrer Doktorarbeit schwerpunktmäßig mit dem Thema ETFs.