Stuttgart & Frankfurt Abgang von zwei Standortleitern bei Merck Finck Privatbankiers

Bisher Merck Finck Privatbankiers, künftig nicht mehr: Ersin Soykandar (li.) und Michael Rietheimer

Bisher Merck Finck Privatbankiers, künftig nicht mehr: Ersin Soykandar (li.) und Michael Rietheimer

Zwei Posten als Niederlassungsleiter sind künftig bei Merck Finck Privatbankiers vakant. Wie das private banking magazin aus Branchenkreisen erfahren hat, übt Michael Rietheimer die Funktion in Stuttgart seit kurzem nicht mehr aus. Wer künftig seinen Posten übernehmen wird, ist zunächst unklar.

Erst kürzlich hatte Merck Finck die Hierarchieebene der Regionalleiter eingeführt. Vermutlich dürfte daher der Regionalleiter Süd, Rainer Wörz, in Stuttgart mehr Aufgaben übernehmen. Er hatte die Niederlassung bereits nach dem Weggang von Gerhard Baumeister für einige Monate interimistisch geführt.

Rietheimer war im Oktober vergangenen Jahres zu Merck Finck gewechselt. Zuvor hatte er im Wealth Management der Bank BNP Paribas, für die er seit 2009 in Stuttgart und Frankfurt tätig war, gearbeitet. Von 2004 bis 2009 war Rietheimer Vorstandmitglied der Ceros Vermögensverwaltung. Wie es für ihn weitergeht, ist zunächst unklar.

Zweiter Abgang in Frankfurt

Zudem ist jetzt erst bekannt geworden, dass Ersin Soykandar, Leiter der Niederlassung in Frankfurt, das Münchner Bankhaus im Sommer auf eigenen Wunsch verlassen hat, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Wo diese liegen, ist noch nicht bekannt.

Soykandar war 2012 zu Merck Finck gewechselt und war sowohl für den Aufgabenbereich Spezialmandate Süd als auch seit Oktober 2012 für den Frankfurter Standort zuständig. Zuvor hatte der 47-Jährige vier Jahre lang die Standorte München und Frankfurt beim Bankhaus J. Safra Sarasin verantwortet und war Mitglied in der Geschäftsleitung Private Banking. Weitere Berufsstationen umfassen hierzulande Credit Suisse, UBS und Deutsche Bank.

Das private banking magazin hatte zuvor vom Wechsel von Martin Klein, Soykandars Stellvertreter am Frankfurter Merck-Finck-Standort, berichtet. Derzeit sollen beide Posten vakant sein.