Internationale Lokalwährungsanleihen LBB-Invest startet VAG-konformen Weltzins-Fonds

Managt neben dem Weltzins-Invest nun auch dessen VAG-konforme Variante: Lutz Röhmeyer

Managt neben dem Weltzins-Invest nun auch dessen VAG-konforme Variante: Lutz Röhmeyer

Die LBB-Invest legt am 3. April 2017 den VAG-Weltzins-Invest (WKN A2DJVM) auf. Der Fonds für internationale Lokalwährungsanleihen orientiert sich am bewährten Weltzins-Invest. Anleger wie Pensionskassen und Versorgungswerken, die dem VAG unterliegen, sollen so die Möglichkeit erhalten, in die Strategie des Rentenfonds-Flaggschiffs der Berliner Kapitalverwaltungsgesellschaft zu investieren.

Das Portfoliomanagement konzentriert sich auf sehr breit gestreut Lokalwährungsanleihen mit kurzen Laufzeiten, guten Bonitäten und hohen Ausschüttungen. Angestrebt wird eine durchschnittliche Ablaufrendite von etwa 8,0 Prozent, eine Duration von unter 3 und ein Durchschnittsrating von A-. Im Zuge des Portfolioaufbaus soll weltweit in bis zu 400 unterschiedliche Rentenpapiere aus 60 Währungsräumen angelegt werden.

Gesteuert wird der neue Fonds von Lutz Röhmeyer, der dabei den Angaben zufolge eng mit dem Anleiheteam der LBB-Invest zusammenarbeitet. Röhmeyer verantwortet auch den 2010 aufgelegten Weltzins-Invest, der gegenwärtig ein Anlagevolumen von mehr als einer Milliarde Euro aufweist.

Für ein optimales Chance-Risiko-Verhältnis durchlaufen die infrage kommenden Wertpapiere eine mehrstufige Qualitätsprüfung. Dazu untersuchen Röhmeyer und sein Team zunächst die politischen und ökonomischen Perspektiven der Zielländer. Nach der Festlegung von Gewichtungen hinsichtlich Anlageregionen, Währungen und Laufzeiten werden die einzelnen Emittenten und Rententitel ausgewählt, wobei ein Relative-Value-Ansatz zur Anwendung kommt. Qualitätskriterien wie Bonität und Liquidität spielen die Hauptrolle bei der Titelselektion.

Der VAG-Weltzins-Invest, der ab einer Mindestanlage von 100.000 Euro erhältlich ist, verfolgt eine Buy-and-Hold-Strategie. Da das Portfoliomanagement das anzulegende Kapital sehr breit streut, weicht der aktiv gemanagte Fonds deutlich von der Benchmark ab. So werden hochkapitalisierte Länder im Regelfall untergewichtet. Dies trägt dazu bei, Klumpenrisiken zu vermeiden. Im Übrigen sollen Anleihen öffentlicher und quasi-staatlicher Emittenten sowie Titel von Förderbanken und systemrelevanten Finanzinstituten den größten Teil des Portfolios ausmachen. Als Beimischung kommen vor allem Unternehmensanleihen zum Einsatz.