Alles zum Thema

Das Beste im Netz

Immer mehr Geld muss Deutschland für Sozialleistungen aufwenden. Die Quote liegt mittlerweile bei 33,6 Prozent des Geamthaushalts und damit 2,8 Prozent höher als im Krisenjahr 2009. Für Bert Flossbach ein klares Warnsignal. Der Finanz-Manager fordert deshalb eine Stärkung der kapitalgedeckten Altersvorsorge. „Der Kipppunkt bei der Rente steht unmittelbar bevor“, warnt Flossbach, der damit rechnet, dass im Jahr 2045 rund die Hälfte des Haushalts dafür gebraucht wird, die Renten zu sichern: „Es verwundert nicht, dass fast alle im Wahlkampf befindlichen Parteien dieses Thema scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Doch bereits in vier Jahren könnte das Thema Rente sogar dem Klimaschutz den Rang ablaufen, und 2029 dürfte es den Wahlkampf dominieren." [mehr]

Weltgrößter CO2-Produzent

China startet XXXL-Emissionshandel

China, der weltgrößte CO2-Produzent, macht Ernst beim Kampf gegen den Klimawandel. Noch im Juli soll ein System zum Handel von CO2-Emissionsrechten (ETS) gestartet werden. Es wird das weltweit größte sein. Vize-Umweltminister Zhao Yingmin sagte, die Vorbereitungsarbeiten seien „im Wesentlichen abgeschlossen". Staatspräsident Xi Jinping gab 2020 vor der UN-Vollversammlung bekannt: „Unser Ziel ist es, den Höhepunkt der CO2-Emissionen vor 2030 zu erreichen und CO2-Neutralität vor 2060.“ [mehr]

Eine Schlüsselfigur im Cum-Ex-Steuerskandal sitzt in der Schweiz in Auslieferungshaft. Der Steueranwalt und ehemalige Finanzbeamte Hanno Berger wurde festgenommen, bestätigen Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Schweizer Justizministerium. [mehr]

Wird ein Vermögensverwalter mittels Vorsorgevollmacht ernannt, entstehen für ihn weitreichende Pflichten – auch dann, wenn er keine Vergütung erhält. Das Oberlandesgericht Braunschweig sprach dazu am 28. April ein umfassendes Urteil. Rechtsanwalt Artur Korn ordnet die aktuelle Rechtslage ein. [mehr]

Sie hatten 10 Prozent Rendite versprochen. Im April behaupteten die Gründer der südafrikanischen Krypto-Handelsplattform Africrypt dann, von Hackern angegriffen worden zu sein. Jetzt sind die Brüder Raees (20) und Ameer (17) spurlos verschwunden – wohl mit 70.000 Bitcoins für umgerechnet knapp 1,7 Milliarden Euro im Gepäck. [mehr]

Je mehr Familienmitglieder, desto größer das Konfliktpotenzial: Klare Regeln, gemeinsame Werte und festgelegte Ziele seien unabdingbar, um Familienvermögen effektiv zu steuern, schreibt Angela Müller-Valkyser, Vorständin vom Kölner Family Office Tresono. In ihrem Gastbeitrag beschreibt sie fünf elementare Bausteine für eine sinnvolle Vermögensstruktur. [mehr]

Randolph Kempcke und Peer Otten geben Einblicke in ihren Beratungsalltag bei Auretas Family Trust. Wie gießen sie die Bedürfnisse ihrer Kunden in individuell geschneiderte Anlagestrategien? Worauf kommt es neben dem Risiko-Appetit noch an? In diesem Interview verraten sie es. [mehr]

About You, ein Online-Modehändler, an dem das Handels- und Dienstleistungsunternehmen Otto Group beteiligt ist, verspricht sich beim geplanten Börsengang in Frankfurt bis zu 26 Euro pro Aktie, also bestenfalls 941 Millionen Euro für knapp über 20 Prozent der Unternehmensanteile. Unterm Strich wäre About You damit über 4 Milliarden Euro wert. Privatanleger können nicht zeichnen – der Angebotszeitraum für Privatplatzierungen ist wohl bis zum 14. Juni institutionellen Investoren vorbehalten. Erster Handelstag, so About You, ist voraussichtlich der 16. Juni. [mehr]

Angela De Giacomo ist Family Officerin der Unternehmerfamilie Bissell. In ihrer Kolumne berichtet sie, auf welche psychologischen Feinheiten es bei der Vermögensverwaltung ankommt, wie sie den persönlichen Kontakt zur Familie pflegt und welche Soft Skills nötig sind, um Vermögen sicher durch Krisen zu führen. Das Zahlenwerk allein reicht dazu nicht aus. [mehr]

Janet Yellen, ehemals Chefin der US-Notenbank Fed und heute US-Finanzministerin wünscht sich einen höheren Leitzins. Das billionenschwere Ausgabenprogramm von US-Präsident Joe Biden wäre gut für die USA, auch wenn es zu einer höheren Inflation und zu höheren Zinsen beitragen würde, sagte Yellen der Agentur Bloomberg. „Wir haben gegen die Inflation, die zu niedrig ist, und Zinsen, die derzeit zu niedrig sind, seit einer Dekade gekämpft“, so Yellen. Wenn die Zinsen wieder ein normales Niveau erreichen würden, wäre das „keine schlechte Sache.“ [mehr]

Im österreichischen Private Banking ist derzeit ordentlich Bewegung. Branchengrößen wie UBS und Credit Suisse verabschieden sich größtenteils vom Markt: Schlecht für die vermögenden Kunden vor Ort, gut für die heimischen Anbieter. [mehr]

Seite 1 / 31