Weinkolumne von Oliver Morath für die Finanzwelt Rut und Wiess: Große Weine für den Kaminabend

Weinkolumne „Rut und Wiess“ von Oliver Morath

Weinkolumne „Rut und Wiess“ von Oliver Morath: In manchen Situationen darf es für unseren Kolumnisten nur ein Barolo sein. Foto: Oliver Morath

Die Festtage sind lange vorbei und die kommenden Wochen dürften vor allem eines sein: nass, kalt und dunkel. Was passt da besser als ein genussvoller Abend vor dem Kamin? Viele haben jetzt sicher das Bild von Sean Connery auf einem Bärenfell nebst attraktiver Begleitung im Kopf. Mir geht es aber diesmal um den entspannten Kaminabend mit einem guten Freund. Denn Freundschaft gründet auf Wertschätzung, und die gemeinsame Zeit mit einem besonderen Wein bringt diese in meinen Augen hervorragend zum Ausdruck.

In dieser Situation kann es für mich nur ein Barolo sein. Er ist mit das Interessanteste, was Italien an Wein zu bieten hat. Barolo wächst in der Langhe, einer Teilregion des Piemonts, Namensgeber ist das kleine Städtchen gleichen Namens. Dabei gibt es Traditionalisten und Modernisten: Während die Traditionalisten in großen Fässern ausbauen, sind die Modernisten sehr früh dazu übergegangen, den Barolo in Barrique-Fässern auszubauen. Was besser ist, muss jeder für sich herausfinden. Mein Tipp: Wollt ihr ihn gleich trinken, kauft keinen Barolo, der jünger ist als sieben Jahre. Barolo sollte man trinken, wenn er kein Baby mehr ist.

Die meisten entfalten ihr Potenzial frühestens ab dem zehnten Jahr. Doch was tun, wenn man wie ich nicht warten möchte? Hier bietet die Region eine Vielzahl an Weinen, die jung getrunken werden können, noch dazu deutlich günstiger sind und sich oft kaum hinten anstellen müssen.

Der Langhe Nebbiolo etwa gilt als der kleine Bruder des Barolo. Ich liebe diesen Wein, er ist erschwinglich und oft ein vollwertiger Ersatz. In schlechten Barolo-Jahren werden die Trauben statt für einen Barolo oft für den Nebbiolo verwendet – dann lohnt es sich ganz besonders, auf Schatzsuche zu gehen. Meine Favoriten für euch: Langhe Nebbiolo von Elio Altare, Langhe Nebbiolo von Codero Montezemolo und Langhe Nebbiolo von Oddero. Kauft diese im gut sortierten Fachhandel – die guten Nebbiolos starten um 20 Euro.

Wenn Euch die Kolumne gefallen hat, gerne wieder Feedback an: [email protected]

Oliver Morath schreibt regelmäßig für das private banking magazin seine Weinkolumne „Rut und Wiess“. Copyright des Logos: Lucca Morath.Caption

Über den Kolumnisten: 
Oliver Morath kommt ursprünglich aus dem Fondsgeschäft. Nach Stationen bei Nordea und Barings war er die vergangenen sieben Jahre Leiter des Vertriebs bei der Kölner Fondsgesellschaft Flossbach von Storch, die er im Oktober verlassen hat, um sich der Spezialistenboutique Squad Fonds anzuschließen. Er ist mit drei Freunden an einem Weinberg beteiligt, unterhält zusammen mit Malte Dreher eine Whatsapp-Gruppe zu zeitgenössischer Literatur und zusammen spielt man recht leidlich Golf. In seinem Weinkeller bei Köln liegen derzeit knapp unter 1.000 Flaschen.