Mitgründer der V-Bank Markus Köppl gründet MK Anlegergesellschaft

Hat ein neues Unternehmen gegründet: Markus Köppl

Hat ein neues Unternehmen gegründet: Markus Köppl

Markus Köppl hat das Unternehmen MK Anlegergesellschaft gegründet. Der 40-Jährige war Ende September vergangenen Jahres bei der in München ansässigen V-Bank ausgeschieden, zu deren Gründungsgesellschaftern er gehört. Wie es danach für ihn weitergehen sollte, war zunächst unklar.

Die Bafin-Erlaubnis als Anlagevermittler tätig zu werden (32-KWG-Lizenz), hat Alleingesellschafter Köppl bereits seit Mitte Dezember vergangenen Jahres. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte vor kurzem. Ziel der MK Anlegergesellschaft sei es, Anleger mit den Anlageberatern und Vermögensverwaltern zusammenzubringen, die zu ihren Bedürfnissen am besten passen.

„Der Berater-, Vermögensverwalter-, Fintech- und Bankenmarkt ist hochgradig intransparent“, erklärt Köppl. „Es gibt enorme Qualitätsunterschiede bei den Anbietern in Bezug auf Beratung, Kosten, Transparenz sowie fachlicher und persönlicher Eignung.“ Beim Matching von Kunden- und Beraterseite will der Firmengründer nun eine Lücke bedienen, für die es seiner Meinung nach bisher kein Angebot in Deutschland gibt.

Dazu hat er bisher rund 50, in seinen Augen qualitativ hochwerte Vermögensberater in ganz Deutschland identifiziert. Die sind Grundlage für das Matching der individuellen Bedürfnisse der Anleger mit einem Berater.

Ausdrücklich soll es sich bei der MK Anleger Gesellschaft nicht um eine provisionsgetriebene Dienstleistung handeln. Köppl nimmt stattdessen 200 Euro für die Erstberatung. Daraus erfolgt das Matching von Kunde und Vermögensberater. Im Weiteren soll das Modell für die Kunden kostenneutral bleiben: der Berater gewährt dem Anleger einen Gruppenrabatt in Höhe von 25 Prozent, die dem Anleger von der MK Anleger Gesellschaft wiederum in Rechnung gestellt werden.

>>Zum ausführlichen Interview mit Markus Köppl geht es hier