Gespräch mit Michael Krautzberger „Manager von Anleihefonds müssen flexibler werden“

Michael Krautzberger, Rentenspezialist und Investmentchef von Blackrock Asset Management Deutschland

Michael Krautzberger, Rentenspezialist und Investmentchef von Blackrock Asset Management Deutschland

private banking magazin.de: Herr Krautzberger, Investoren sind in Alarmbereitschaft. Dieses Jahr scheint so manches Anleiheinvestment im Minus zu enden.

Michael Krautzberger: Für einige Investoren im Anleihesegment könnte es durchaus eng werden. Nach der starken Rally 2012 und Anfang 2013 haben die Märkte abrupt gedreht. Dafür gibt es vor allem zwei Ursachen: Zum einen scheint die Konjunktur nicht nur in den USA, sondern auch in Europa und China wieder Fuß zu fassen. Dies schürt die Erwartung, dass die Zinsen steigen könnten, was Anleihekurse in der Regel belastet. Zum anderen haben die Märkte auf die Ankündigung der amerikanischen Notenbank, ihre Anleihekäufe zu drosseln, reagiert. Mittlerweile hat sich die Lage etwas beruhigt. Große Kursverluste erwarten wir nicht mehr. Wir gehen aber auch nicht davon aus, dass es der breite Anleihemarkt dieses Jahr noch ins Plus schafft.

private banking magazin.de: Gilt diese Prognose auch für Ihren BSF Fixed Income Strategies Fund?

Krautzberger: Der Fonds verbuchte zum Stichtag 30. September trotz des schwierigen Marktumfeldes einen Wertzuwachs von 2,1 Prozent seit Jahresanfang 2013. Damit hat er einen deutlichen Mehrertrag gegenüber dem Geldmarktzins EONIA erzielt, der über den gleichen Zeitraum ein Plus von nur 0,1 Prozent ausweist.

private banking magazin.de: Dann befindet sich das Anleihesegment also nicht grundsätzlich in einer Schieflage?

Krautzberger: Nein, denn das Anlageuniversum bei Anleihen ist groß. Traditionelle Strategien, die vor allem auf Staatsanleihen beruhen, werden es aber künftig schwer haben. Manager von Anleihefonds müssen sich und ihre Strategien an das veränderte Umfeld anpassen, sprich flexibler vorgehen. Im BSF Fixed Income Strategies Fund sind wir so flexibel aufgestellt, dass wir auch bei steigenden Zinsen eine positive Rendite erzielen können – trotz der üblichen Risiken am Anleihemarkt wie dem Bonitätsrisiko.

private banking magazin.de: Könnten Sie uns Ihren strategischen Ansatz etwas näher erläutern?

Krautzberger: Beim BSF Fixed Income Strategies Fund stützen wir uns auf eine Vielzahl von Strategien. Dadurch haben wir eine große Auswahl an Renditequellen, um Alpha zu generieren. Unser Fokus liegt auf marktneutralen Strategien. Diese sind zwar nicht frei von Verlustrisiken, bieten aber auch in fallenden Märkten die Chance auf positive Erträge. Gerade der europäische Rentenmarkt eröffnet Anlegern gute Chancen für marktneutrale Investments. Dies ist auf Schwachstellen des Marktes zurückzuführen, welche die Neuausrichtung im Zuge der Schuldenproblematik mit sich gebracht hat. So haben wir zum Beispiel über Long- und Short-Positionen Staatsanleihen der Euro-Peripherie-Staaten gegeneinander und auch gegen die Kernmärkte gehandelt. Zudem haben wir auch die Möglichkeit, eine Netto-Short-Duration zu fahren, um das Portfolio in Zeiten steigender Zinsen abzusichern.

private banking magazin.de: Investieren Sie nur in Europa?

Krautzberger: Der Schwerpunkt unserer Investitionen liegt auf der Eurozone. Wir können aber ebenso globale Anlageoptionen nutzen und tun dies auch. Zurzeit sind wir beispielsweise zu rund 15 Prozent in Großbritannien und zu rund 10 Prozent in den USA investiert.

private banking magazin.de: Welche Segmente des Anleihemarktes umfasst Ihr Portfolio?

Krautzberger: Wir investieren in der Regel zu mindestens 30 Prozent in Staatsanleihen, bis zu 70 Prozent stammen aus dem Segment Unternehmensanleihen. Anleihen aus dem High-Yield-Bereich oder ohne Rating können einen Anteil von bis zu 40 Prozent des Portfolios ausmachen. Zurzeit liegt dieser Anteil bei unter 20 Prozent. Wir sind aber besonders stark am unteren Rand des Investmentgrade-Bereichs investiert. Bei Bedarf können wir den Cash-Anteil hochfahren und auch Devisentermingeschäfte eingehen.

private banking magazin.de: Welches Renditeziel verfolgen Sie?

Krautzberger: Wir wollen über rollierende Drei-Jahres-Zyklen hinweg einen positiven Gesamtertrag erwirtschaften. Unsere Vorgabe auf Drei-Jahres-Sicht vor Kosten ist der Geldmarktzinssatz EONIA, der momentan bei knapp 8 Basispunkten liegt, plus 300 Basispunkte pro Jahr. Seit Auflage des Fonds am 30. September 2009 hat er bis zum 30. Oktober 2013 einen Wertzuwachs von 10,5 Prozent erzielt, der EONIA kam auf 1,7 Prozent.

private banking magazin.de: Wie schätzen Sie das Renditepotenzial für die kommenden Monate ein?

Krautzberger: Die Geldpolitiken der weltweit führenden Notenbanken dürften in den kommenden Monaten ungewöhnlich stark voneinander abweichen. Aus dieser ungewöhnlichen Gemengelage ergeben sich unserer Ansicht nach einige sehr interessante Investmentchancen. Beim BSF Fixed Income Strategies Fund genießen wir die notwendigen Anlagefreiheiten, um diese Chancen nutzen können.

Michael Krautzberger, Rentenspezialist und Investmentchef von Blackrock Asset Management Deutschland, über Anlagestrategien für Anleihe-Investoren