GAM Star Cat Bond „Hurrikane hatten keine großen Auswirkungen auf die Performance“

Brett Houghton von Fermat Capital Management: Er managt den Katastrophenanleihenfonds GAM Star Cat Bond. | © GAM Holding

Brett Houghton von Fermat Capital Management: Er managt den Katastrophenanleihenfonds GAM Star Cat Bond. Foto: GAM Holding

private banking magazin: So eine Hurrikan-Saison wie 2017 gibt es nur alle 250 bis 300 Jahre, sagen Experten. Gleich vier Stürme trafen auf Land. Welche Auswirkungen hatte das auf den GAM Star Cat Bond?

Brett Houghton: Grundsätzlich funktionieren Katastrophenanleihen wie eine Versicherung. Dafür, dass Investoren die Schadensrisiken von Versicherern übernehmen, die bei großen Katastrophen wie Hurrikanen entstehen, bekommen sie Zinsen, in der Regel den Geldmarktzins und eine Risikoprämie. Tritt der definierte Schadensfall ein, ist die Verpflichtung des Emittenten, Zinsen, Prämie und das Kapital an die Investoren zurückzuzahlen, entweder aufgeschoben oder komplett aufgehoben. In diesem Jahr lag die Zahl der Hurrikane nicht über dem Durchschnitt. Was aber anders war: Aufgrund ungewöhnlicher Klimabedingungen wurden besonders viele Stürme nach Westen und damit aufs Land geschoben. Das hat den Versicherungen und Rückversicherern Probleme gemacht und natürlich auch den Katastrophenanleihen.

 Sind Anleihen in Ihrem Portfolio ausgefallen?

Houghton: Die Hurrikane hatten auf die Performance unseres Fonds dieses Jahr keine großen Auswirkungen. Noch sind wir zwar rund 2 Prozent im Minus über die vergangenen drei Monate, aber bis Ende dieses Jahres haben wir das wieder aufgeholt.

Woran liegt das?

Houghton: Unsere Strategie ist es, wirklich schwere Schäden abzusichern. Wir haben zwar auch kleinere Ereignisse im Portfolio, aber nur sehr begrenzt. Die Hurrikane Harvey, Irma und Maria haben in diesem Jahr viele Immobilien zerstört, keine Frage. Aber sie waren trotzdem eher kleine Ereignisse. Harvey und Irma haben jeweils Schäden im Wert von unter 20 Milliarden Dollar verursacht, Maria von rund 22 Milliarden Dollar. Damit Sie das einordnen können: Wenn Irma als Sturm der Kategorie vier oder fünf beispielsweise Miami erwischt hätte, wären Schäden im Wert von über 100 Milliarden Dollar entstanden.

Was hat den Fonds in diesem Jahr Performance gekostet?

Houghton: Wir haben bei den Waldbränden in Kalifornien deutlich mehr Geld verloren. Das waren die größten Brände in den vergangenen 100 Jahren. Aufgrund der starken Winde verbreitete sich das Feuer rasend schnell. Das allein hat uns in diesem Jahr ein Prozent Performance gekostet.

Wie oft kommt ein Totalverlust vor?

Houghton: Grundsätzlich hängt das von den Emissionsbedingungen der Anleihe ab. Dort ist genau festgehalten, welche Ereignisse abgesichert sind und wie hoch die Schäden sein müssen, damit es zu Verlusten bei der Anleihe kommt. 2011 beispielsweise beim Erdbeben in Japan sind Katastrophenanleihen komplett ausgefallen und in diesem Jahr aufgrund des mexikanischen Erdbebens. Wir haben seit Auflegung des Fonds im Oktober 2011 aber noch nie einen Totalverlust erlitten.