AXA IM zu demografischem Wandel Altersgruppe 60 plus ist der größte Umsatzbringer

Ältere Touristin mit Smartphone am Strand: Die Generation 60 plus wird ein immer wichtigerer Faktor für die globale Wirtschaft. | © Getty Images

Ältere Touristin mit Smartphone am Strand: Die Generation 60 plus wird ein immer wichtigerer Faktor für die globale Wirtschaft. Foto: Getty Images

In ein schönes Leben investieren? Das ist ein vielversprechendes Anlagethema, denn Restaurantbesuche, Reisen, Wellness und Schönheit gehören zu den Bereichen, für die Senioren besonders viel Geld ausgeben. Tatsache ist: Senioren werden wegen der weltweit steigenden Lebenserwartung ein immer wichtigerer Faktor für die globale Wirtschaft.

Dany Saurymper, Portfoliomanager bei AXA Investment Managers.

So hat sich laut Weltbank in Deutschland die Lebenserwartung der Bevölkerung in den vergangenen 30 Jahren von 74 auf 80 Jahre erhöht. Hinzu kommt, dass ältere Menschen hierzulande einen immer größeren Anteil an der Bevölkerung ausmachen. Weltweit wird die Gruppe der Über-60-Jährigen zwischen 2020 und 2030 etwa fünfmal so schnell wachsen wie die Gruppe der Unter-60-Jährigen – mit weitreichenden Konsequenzen für die Vorsorgesysteme.(https://data.worldbank.org/indicator/SP.DYN.LE00.IN?locations=DE und
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/_inhalt.html)

Insbesondere die damit einhergehenden Herausforderungen der Alters- und Gesundheitsvorsorge müssen gelöst werden. Das traditionelle Lebenskonzept „Ausbildung, Arbeit, Rentnerleben ab 65 Jahren“ mutiert zu „Ausbildung, Arbeit, Ausbildung, Arbeit bis ins hohe Alter“.

Senioren als Arbeitskräfte einbinden

Lebenslanges Lernen, mehrere Berufskarrieren und Flexibilität sind künftig angesagt. Unternehmen müssen die Bedürfnisse der Senioren adressieren und so ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten – trotz einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung. Ein Weg dahin könnte sein, ältere Semester vermehrt als Arbeitskräfte einzubinden. Das wäre auch im Sinne vieler Senioren, die gerne länger arbeiten möchten.

Um dem zunehmenden Mangel an Talenten zu begegnen, könnten Unternehmen älteren Arbeitskräften zudem Anreize bieten, von Teilzeit-Anstellungen über flexible Arbeitszeiten bis zu neuen Arbeits- und Karrieremodellen über alle Generationen hinweg. Mit Schulungsangeboten könnten die Firmen zudem sicherstellen, dass ältere Personen über die von der digitalen Transformation geforderten Fähigkeiten und Kompetenzen verfügen.

Altersgruppe der Senioren als Chance für Investoren

Senioren werden jedoch nicht nur auf dem Arbeitsmarkt eine wichtigere Rolle spielen. Künftig werden sie auch den Konsum immer stärker dominieren. Gemessen an ihrer Kaufkraft ist die Altersgruppe 60 plus der größte Umsatzbringer. Das im Arbeitsleben angesparte Vermögen geben sie als Konsumenten im Ruhestand aus.

So entfällt bereits heute in Nordamerika, Westeuropa und Nordasien mehr als die Hälfte des gesamten Konsums auf die Altersgruppe 60 plus. Verstärkt wird dieser Trend durch den demografischen Wandel, was Investoren neue Chancen eröffnet. Das McKinsey Global Institute erwartet zwischen 2010 und 2020 mehr als eine Verdoppelung der Konsumausgaben älterer Semester, von 8 Billionen auf etwa 15 Billionen Dollar.