Vierter Standort Deutsche Oppenheim Family Office eröffnet Hamburger Büro

Die drei Neuzugänge der Deutschen Oppenheim Family Office (v.l.n.r.): Thomas Krahl, Stefan Riederer Freiherr von Paar und Mario Kuppe

Die drei Neuzugänge der Deutschen Oppenheim Family Office (v.l.n.r.): Thomas Krahl, Stefan Riederer Freiherr von Paar und Mario Kuppe

Die Deutsche Oppenheim Family Office eröffnet in Hamburg ein Büro. Es ist nach Köln, Frankfurt und Grasbrunn bei München der vierte Standort für die Family-Office-Tochter der Deutschen Bank.

Mit der Standorteröffnung gehen auch personelle Einstellungen einher. Bei den Neuzugängen handelt es sich um Thomas Krahl, Stefan Riederer Freiherr von Paar und Mario Kuppe, die allesamt aus dem Wealth Management der Deutschen Bank kommen.

Aus drei mach' eins: Entstehung der Deutschen Oppenheim Family Office


Riederer Freiherr von Paar und Kuppe werden beide von Hamburg aus tätig werden. Ersterer verfügt über internationale Erfahrung bei größeren Immobilien-Transaktionen und Portfoliomanagement. Zuletzt war Riederer von Paar Real Estate Advisor im Wealth Management der Deutschen Bank. Kuppe wird ab 1. September für die Deutsche Oppenheim Family Office Mandanten betreuen. Er arbeitet seit über 15 Jahren im Wealth Management, ist ausgebildeter Finanzplaner und seit 11 Jahren Steuerberater.

Ebenso wie Riederer von Paar wird der dritte Neuzugang, Thomas Krahl, im Bereich Immobilien für das Multi Family Office in Köln tätig werden. Zuletzt war er Senior Real Estate Advisor im Deutsche Bank Wealth Management. Dort gehörte zu seinen Aufgaben insbesondere die Betreuung der vermögendsten Deutsche Bank-Kunden rund um das Thema Immobilien-Investments.

Umfassende Immobilienberatung

Gemeinsam mit Christoph Pitschke und Prinz Georg zu Salm-Salm sollen Riederer Freiherr von Paar und Krahl ab sofort den Family-Office-Kunden umfassende Immobilien-Dienstleistungen von der Transaktion bis hin zum laufenden Betreuungsmandat anbieten.

„Mit unserem Hamburger Büro können wir in Zukunft den vermögenden Familien im Norden noch kompetenter und durch mehr Nähe zur Verfügung stehen“, sagt Thomas Rüschen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Oppenheim. Er sieht das Multi Family Office auf einem guten Weg.

Rüschen kündigte weitere Zugänge an: „Wir werden schon bald weitere Verstärkung für unsere Vermögensberatung erhalten. Gerade in der Phase von Niedrigzinsen ist kompetente Vermögenssteuerung gefragt.“