Strategiewechsel im Private Banking Konstantin Mettenheimer verlässt Rothschild

Konstantin Mettenheimer leitet seit April 2013 das Deutschlandgeschäft von Edmond de Rothschild

Konstantin Mettenheimer leitet seit April 2013 das Deutschlandgeschäft von Edmond de Rothschild Foto: Anna Mutter

Konstantin Mettenheimer („Ich bin ein Mann der Zahlen“) verlässt die Edmond de Rothschild Gruppe. Mettenheimers Position im Private Banking des Unternehmens wird nicht neu besetzt.

Neuer CEO des Asset Managements wird der Leiter des Emerging Markets & Commodities Teams und EdR-Fondsmanager Thomas Gerhardt.

Der Top-Jurist und ehemalige Freshfields-Partner Mettenheimer stieß im April 2013 zur Edmond de Rothschild Gruppe und löste dort Rupert Hengster ab. Dieser stand der Gruppe seit deren Markteintritt Ende 2010 vor.

Private Merchant Banking in Frankfurt wird aufgelöst

Mettenheimer wird sich künftig auf die Beratung von vermögenden Familien und Stiftungen konzentrieren.

Die Edmond de Rothschild Gruppe konzentriert das Private Banking auf die Standorte in Genf, London und Luxemburg. Von dort aus wird auch der deutsche Markt betreut. Der Geschäftszweig des Private Merchant Bankings am Standort Frankfurt wird aufgelöst.

Der deutsche Markt bleibt für Edmond de Rothschild ein Schlüsselmarkt, in dem das Asset Management wie gehabt weitergeführt wird.