Ranking der 500 reichsten Deutschen Reimanns steigen weiter auf

Kann sich gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan Quandt an der Spitze des Rankings halten: Susanne Klatten

Kann sich gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan Quandt an der Spitze des Rankings halten: Susanne Klatten

Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten bleiben auch 2016 die reichsten Deutschen. Mit einem gemeinsamen Vermögen von 30 Milliarden Euro führen die BMW-Erben das Ranking der 500 reichsten Deutschen des „Manager Magazins“ damit zum dritten Mal in Folge an, nachdem sie 2014 den Aldi-Familien die Führung abgenommen hatten.

Bemerkenswert ist dabei der Vermögenszuwachs: Nach einem Minus von 4,5 Milliarden Euro 2015 infolge der Dieselaffäre bei Volkswagen ist der Wert ihrer BMW-Anteile in den vergangenen 12 Monaten um 3,5 Milliarden Euro gewachsen.

Aufsteiger des Jahres

„Aufsteiger des Jahres“ ist laut Ranking die bislang wenig bekannte Familie Reimann: Ursprünglich Eigentümer des Reinigungsmittelherstellers Benckiser, kauft sie sich seit 2012 mit einer aggressiven Übernahmestrategie ein wachsendes Kaffee-Imperium zusammen.

Mit einem satten Plus von 11,4 Milliarden Euro kommen die Reimanns 2016 so auf ein Vermögen von 29 Milliarden Euro und verdrängen so Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler auf den dritten Rang.

Schaefflers verdrängt

Die österreichisch-deutsche Unternehmerin und ihr Sohn kommen als Eigentümer des gleichnamigen Wälzlagerherstellers und Großaktionär beim Reifenhersteller Continental auf ein Vermögen von 21,5 Milliarden Euro. Sie können damit um 1,5 Milliarden Euro zulegen.

Die Aldi-Familien Albrecht und Heister (Aldi Süd, 20 Milliarden Euro) sowie die Familie Theo Albrecht Jr. (Aldi Nord, 17,2 Milliarden Euro), bis 2013 fest auf die Spitzenplätze des Rankings abonniert, belegen 2016 erneut den vierten und sechsten Platz.

Zwischen beiden auf Rang 5 liegt Lidl-Gründer Dieter Schwarz, dessen Vermögen um 2 Milliarden Euro auf 19 Milliarden Euro zulegte.

Unterm Strich ist das Vermögen der 500 reichsten Deutschen laut „Manager Magazin“ in den vergangenen zwölf Monaten kräftig gewachsen. Hohe Unternehmensbewertungen und der Immobilien-Boom hätten die Top 500 einen Zuwachs um 5,9 Prozent auf insgesamt 692,25 Milliarden Euro verzeichnet – mehr als das Bruttoinlandsprodukt der Niederlande, wie das Magazin vorrechnet.

Für die mittlerweile 16. Ranglisteder 500 reichsten Deutschen hat das Manager Magazin Aktienvermögen mit den Schlusskursen vom 15. September berechnet.