Neue Struktur, neue Führung Karl Schlecht Stiftung ändert Geschäftsleitung

Arbeiten noch bis Ende Oktober 2016 zusammen: Kapitalanlage-Chef Uwe Dyk und die Vorsitzende der Geschäftsleitung Margit Plahl

Arbeiten noch bis Ende Oktober 2016 zusammen: Kapitalanlage-Chef Uwe Dyk und die Vorsitzende der Geschäftsleitung Margit Plahl

Die Karl Schlecht Stiftung hat ihre Geschäftsleitung zum 1. Mai 2016 neu organisiert. Sie wurde in den Zentralbereich, den Vermögensbereich und den Programmbereich aufgeteilt. Für den Zentralbereich ist ab sofort die Volljuristin und Diplom-Sozialpädagogin Margit Plahl verantwortlich, die den Geschäftsleitungsvorsitz übernimmt.

Plahl verfügt über 12 Jahre Erfahrung als Kanzlerin deutscher Hochschulen und war zuletzt an der Hochschule Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz tätig.

Dyk-Nachfolge noch unklar

Der Vermögensbereich wird zunächst weiter von Uwe Dyk geleitet, der die Karl Schlecht Stiftung jedoch zum 31. Oktober 2016 auf eigenen Wunsch verlässt. Dyk hat die Entwicklung der Stiftung in den letzten vier Jahren maßgeblich mit verantwortet. Angaben zu einem Nachfolger konnte die Stiftung zunächst nicht machen. Philipp Bocks wird den Programmbereich als Mitglied der Geschäftsleitung weiterführen.

Karl Schlecht hat die gleichnamige Stiftung mit Sitz in Aichtal bei Stuttgart und einem Büro in Berlin im Oktober 1998 gegründet. Der Stifter ist zudem Gründer des Betonpumpenherstellers Putzmeister. Die Leitidee der Stiftung ist die Verbesserung von Führung in Business, Gesellschaft und Politik durch humanistische Werte.

Vor diesem Hintergrund unterstützt die Stiftungen Projekte aus Wissenschaft und Bildung, die zur werteorientierten Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen und angehenden Führungskräften beitragen sollen. Sie fördert rund 80 Fremd- sowie eigene Projekte mit jährlich etwa 8 Millionen Euro.