Nachfrage nach ETFs Indexfonds sind nicht zu stoppen

Sagt ETFs weitere Absatzerfolge voraus: Die Studie der Beratungsgesellschaft Greenwich Associates

Sagt ETFs weitere Absatzerfolge voraus: Die Studie der Beratungsgesellschaft Greenwich Associates

Indexfonds sind weiter auf dem Vormarsch. Institutionelle Anleger aus Europa haben den Anteil der Exchange Traded Funds, kurz ETFs, in ihren Portfolios bis Ende 2015 auf 9,3 Prozent erhöht. Somit investieren sie aktuell rund 30 Prozent mehr in passive Anlagestrategien als noch ein Jahr zuvor.

>>Vergrößern


Und mit den Absatzerfolgen muss noch lange nicht Schluss sein, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht. Die Beratungsgesellschaft Greenwich Associates hat europaweit 123 Institutionen wie Asset Manager, Pensionskassen und Versicherungen befragt. Zentrales Ergebnis: Die Nachfrage wird weiter wachsen. Dafür sind laut Greenwich Associates im Wesentlichen fünf Faktoren verantwortlich:
  1. Abnehmende Liquidität fördert den Absatz von Anleihe-ETFs: Sowohl in den USA als auch in Europa nimmt die Liquidität an den Rentenmärkten ab, während das Handelsvolumen auf dem ETF-Markt zunimmt. Greenwich Associates erwartet, dass sich aus diesem Grund Pensionskassen & Co. zunehmend für Anleihe-ETFs entscheiden werden.

  2. Institutionelle Anleger entdecken neue Verwendungen für ETFs: Obwohl das Schwergewicht der Nutzung bei taktischen Aufgaben bleibt, nutzen bereits zwei Drittel europäischer ETF-Investoren die Fonds als Basisinvestments. Eine ähnliche Zahl will mit Indexfonds international diversifizieren.

  3. Europäische Großanleger ersetzen mit ETFs Derivate wie etwa Terminkontrakte: Knapp die Hälfte der Befragten hat im zurückliegenden Jahr Derivate durch ETFs ersetzt, 41 Prozent planen dies für 2016.

  4. Neuartige Produkte wie Smart-Beta-ETFs bieten zusätzliche Anlagestrategien: Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer, die aktuell auf ETFs setzen und deren Anlagen nicht nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet werden, beabsichtigt, den Anteil dieses ETF-Typs in den kommenden zwölf Monaten noch auszubauen.

  5. Die Absatzerfolge von Multi-Asset-Fonds sorgen für weitere ETF-Nachfrage: Nahezu 80 Prozent der befragten Asset Manager bieten ihren Kunden Multi-Asset-Fonds an, in denen sie ETFs nutzen. In diesen Portfolios machen ETFs im Schnitt 22 Prozent des Fondsvolumens aus.