Handlungsbedarf Geschäftsmodell der BHF-Bank auf dem Prüfstand

Die Frankfurter BHF-Bank ist Teil der belgischen BHF Kleinwort Benson

Die Frankfurter BHF-Bank ist Teil der belgischen BHF Kleinwort Benson

Die BHF-Bank steht vor einem Umbau: Die Muttergesellschaft BHF Kleinwort Benson prüft derzeit das Geschäftsmodell der Tochter. Bislang habe man sich zu sehr auf Einmaleffekte verlassen, künftig sei das Ziel, nachhaltige Erträge zu erwirtschaften, sagte Martha Böckenfeld, Finanzvorstand der BHF Kleinwort Benson. Weiter sagte sie, es gebe schon länger Handlungsbedarf. Entscheidungen seien bis Ende Januar zu erwarten.

Die BHF-Bank habe sich unter der Führung des früheren Bankchefs Björn Robens zu sehr auf Einmaleffekte verlassen. Doch gemessen am Eigenkapital verdiene das Institut zu wenig. Die Planung für 2016 liegt laut Böckenfeld aber erst im Januar vor. Der Umbau werde laut der Finanzchefin zunächst die Geschäftszahlen des Jahres 2016 belasten. Finanzkreisen zufolge drohen dann bei der BHF-Bank rote Zahlen.

Für 2017 peilt der Konzern aber weiter einen operativen Gewinn von mehr als 60 Millionen Euro an. Das entspräche einer Eigenkapitalrendite von 8 Prozent. Nach den Ergebnissen der ersten neun Monate steht bislang ein Ergebnis von 5,2 Millionen Euro zu Buche.

Kunden wegen Tauziehen um BHF Kleinwort Benson irritiert

Die Unsicherheiten um die Eigentümerstruktur der BHF Kleinwort Benson irritierten die Kunden, meint Böckenfeld. Anleger seien schwer für neue Geschäfte zu gewinnen, bestehende Kunden blieben aber treu.

Der belgischen Bankengruppe BHF Kleinwort Benson droht die Übernahme durch den chinesischen Finanzinvestor Fosun. Derzeit überprüft die Finanzaufsicht das Angebot. Auch die französische Bank Oddo – wie Fosun bereits an BHF Kleinwort Benson beteiligt – hat laut Insidern Interesse an dem Unternehmen.