Zuhause mit neuen Produkten Hier hoffen Asset Manager auf Wachstum

„Frontline Revolution: The New Battleground for Asset Managers“, so der name der Studie von FT Remark und State Street

„Frontline Revolution: The New Battleground for Asset Managers“, so der name der Studie von FT Remark und State Street

Wenn wir in den kommenden Jahren wachsen wollen, müssen wir unser Geschäftsmodell überdenken – nur so können wir von neuen Trends und der veränderten Nachfrage seitens der Anleger profitieren. Das sagen 300 Senior-Manager von Asset Managern, die weltweit von State Street und FT Remark befragt wurden. Vor allem die veränderte Kundennachfrage wird einen fundamentalen Schwenk der Geschäftsstrategie mit sich bringen, davon sind 76 Prozent der befragten Manager überzeugt.

Hier die interessantesten Ergebnisse der von FT Remark und State Street durchgeführten Studie „Frontline Revolution: The New Battleground for Asset Managers“:



Asset Manager wollen mit neuen Produkten in bereits bestehenden Märkten wachsen Knapp drei Viertel der Asset Manager erwarten das größte Wachstum in den Märkten und Ländern, in denen sie bereits aktiv sind. Hier wollen sie Marktanteile vor allem mit neu aufgelegten Produkten steigern (siehe Grafik). In neuen Märkten wollen sie in erster Linie mit bereits bestehenden Produkten wachsen.

Multi-Asset-Lösungen als großer Wachstumstreiber

Ein Großteil der Asset Manager verspricht sich von Multi-Asset-Lösungen den größten Wachstumsschub (67 Prozent). Nur 17 beziehungsweise 7 Prozent erwarten das größte Wachstum über traditionelle, aktiv gemanagte Aktien- beziehungsweise Renten-Produkte.



Regulatorische Barrieren als größtes Hindernis für neue Produkte in neuen Märkten

Was ist die größte Herausforderung für Asset Manager, wenn Sie neue Produkte in bereits bestehen beziehungsweise in neuen Märkten einführen? Bei der Einführung neuer Produkte in bestehende Märkte sehen Asset Manager vor allem vier große Herausforderungen: 1. intern Expertise aufbauen (21 Prozent), 2. die passenden Vertriebsplattformen auswählen (21 Prozent), 3. die optimale Fonds-Struktur/Domizil auswählen (19 Prozent) und 4. regulatorische Hürden überwinden (18 Prozent). Die benötigte operationale und technologische Infrastruktur aufzubauen (13 Prozent) und intern Einigkeit für neue Strategie zu erzielen (8 Prozent) sehen nur wenige Asset Manager als größte Herausforderung an.



Völlig anders verhält es sich bei der Einführung neuer Produkte in neuen Märkten. Hier betrachten 40 Prozent der Asset Manager das Überwinden regulatorischer Hürden als die größte Herausforderung.