„Peinlich“ für die Bank Bank of America übermittelte falsche Daten für Stresstest

Die Aktien von Bank of America sind am Montag um bis zu 6,8 Prozent eingebrochen. Zum Handelsende lagen die Titel 6,3 Prozent im Minus.

Zuvor hatte die Bank die Erhöhung der Dividende und einen 4 Milliarden Dollar schweren Rückkauf von Aktien ausgesetzt. Als Grund wurde ein Fehler bei der Übermittlung von Daten für den Stresstest der Federal Reserve (Fed) genannt.

Der Fehler stehe im Zusammenhang mit Verlusten aus strukturierten Papieren, die einst von Merrill Lynch ausgegeben worden seien. Das Unternehmen will nun noch einmal neue Daten übermitteln.

Die geschätzte Tier-1-Kapital-Quote betrug zum 31. März 2014 in Wirklichkeit 11,9 Prozent - was 21 Basispunkte unter den bisherigen Angaben liegt, hieß es in einer Mitteilung der Bank. Und die Tier-1-Leverage-Quote sei 7,4 Prozent, was 12 Basispunkte niedriger ist.

Bank of America hatte den Fehler in der vergangenen Woche bei der Vorbereitung einer Pflichtmitteilung entdeckt und sofort die US-Notenbank darüber verständigt, wie Bloomberg News aus informierten Kreisen erfuhr.

Nach Angaben der Fed vom Montag muss der Finanzkonzern innerhalb von 30 Tagen einen neuen Kapitalplan vorlegen und alle sonstigen Daten prüfen, um sicherzustellen, dass es nicht auch noch andere Fehler gibt.

“Bank of America ist längst nicht die erste Bank, die einen Fehler macht” bei der Daten-Übermittlung, sagte Analyst David Hilder von Drexel Hamilton in New York. Dennoch sei der Vorfall “peinlich” für die Bank.

Das Unternehmen hatte Merrill Lynch im Jahr 2009 im Verlauf der Finanzkrise übernommen.