LGT Private Banking Report 2016, Teil 1 Was Kunden im Private Banking von ihren Beratern erwarten

Treffen von Anlageentscheidungen im Ländervergleich

Treffen von Anlageentscheidungen im Ländervergleich

// //

Kunden im Private Banking wollen in erster Linie durch die Beratung eine bessere Anlagerendite erreichen. Das hat eine Umfrage der Johannes Kepler Universität im Auftrag der Liechtensteiner Bankengruppe LGT ergeben. Demnach kommt der Aspekt der Rendite noch vor einer gewahrten Diskretion. Die Verschwiegenheit kommt auf dem zweiten Platz.

Im Vergleich zu 2014 hat das Diskretionsbedürfnis an Bedeutung gewonnen. Damals war es lediglich das fünfwichtigste Bedürfnis mit einem Wert von 11,4.

Erst auf dem dritten Platz nannten die Befragten eine transparente und nachvollziehbare Beratung. Darauf folgt der Aspekt, dass die Beratung unabhängig sein soll und nicht nur beispielsweise Produktangebote der eigenen Bank beinhaltet.

Als nächsten relevanten Punkt gaben die Befragten „Durch die Erklärung des Kundenberaters Informationen besser verstehen“ an. Eine ganzheitliche Lösung durch die persönliche Beratung spielt für die Befragten eine erwähnenswerte Rolle, liegt aber im Interesse des Kunden auf dem vorletzten Platz. 

>>Vergrößern
Beratungsbedürfnisse

Grafik 19: Befragte sollten 100 Punkte auf verschiedene Bedürfniskategorien verteilen. Der Erfüllungsgrad (Skala 0 bis 10) gibt an, wie sehr der Punkt erfüllt wird

Die Umfrage in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat zudem einen Unterschied zwischen Männern und Frauen festgestellt. Demnach legen Männer (22,7) eher die Relevanz auf die Rendite, während Frauen (17,6) eher ihr Augenmerk auf eine diskrete Beratung legen.