Private Equity Barometer „Der Private-Debt-Markt boomt“

Michael Schad, Partner von Coller Capital

Michael Schad, Partner von Coller Capital

private banking magazin: Kann man mit Private Equity noch Geld verdienen?
Michael Schad: Ja, auf jeden Fall. Laut unseres Barometers rechnen 63 Prozent der Befragten nach wie vor mit Netto-Renditen für ihre Private-Equity-Portfolios von 11 bis 15 Prozent pro Jahr und mehr.


Es wird also weiterhin fleißig investiert?
Schad: Es war recht ruhig im ersten Quartal dieses Jahres. Das Investitionsvolumen war relativ niedrig. Aber die Nachfrage ist gut. 25 Prozent der Befragten wollen ihre Investitionen erhöhen. Ich hoffe, der Markt belebt sich wieder.


Und wie viele wollen ihre Positionen abbauen?
Schad: Nur 14 Prozent. Allerdings berichten Private-Equity-Portfoliomanager von über 40 Prozent der Stiftungen und über einem Drittel der Pensionskassen, dass einflussreiche Entscheidungsträger in ihren Häusern ihre Positionen in Private Equity verringern oder sogar ganz herausnehmen wollen.


Woran liegt das?
Schad: Viele fokussieren sich wahrscheinlich auf Kritikansatzpunkte wie Kosten und übersehen die Netto-Renditen.


Derzeit sind die Banken ja eher vorsichtig mit der Finanzierung. Trocknet der Private-Equity-Markt langsam aus?
Schad: Nein, im Gegenteil. Ähnlich wie in den USA kann man auch in Europa den Trend hin zu Private-Debt-Fonds beobachten. Diese investieren in Finanzierungen. Sie stellen Kapital als Mezzanine oder Senior Loans zur Verfügung. Kommt das Geld nicht von den Banken, werden eben neue Produkte entwickelt.


Gibt es davon denn genug?
Schad: Inzwischen gibt es über 100 Debt-Fonds auf dem europäischen Markt. Das ist enorm, wenn man bedenkt, dass es dieses Segment 2009 so gut wie noch gar nicht gab. Der Markt boomt. Die Anbieter sind oft Private-Equity-Dachfonds, die Schwierigkeiten haben, mit ihren klassischen Produkten Geld einzusammeln. Die streuen ihre Produktpalette jetzt.


Wo wird derzeit am stärksten investiert?
Schad: Bevorzugt im Norden Europas und Nordamerika, aber auch Indonesien und Malaysia sind für Investoren attraktiv. Der Trend geht zudem eher hin zu kleineren Fonds, bevorzugt von nicht börsennotierten Gesellschaften. 


>> Das Global Private Equity Barometer von Coller Capital ist eine Momentaufnahme der weltweiten Trends im Private-Equity-Markt. Befragt wurden weltweit 140 institutionelle Private-Equity-Anleger.

>> Mehr zum Barometer: www.collercapital.com