2 Millionen Euro Gastauer Family Office steigt bei Fintech WB21 ein

Michael Gastauer ist Vorstandsvorsitzender des Gastauer Family Office

Michael Gastauer ist Vorstandsvorsitzender des Gastauer Family Office Foto: obs/Gastauer Family Office/Gerry Ebner Photographer

Das Gastauer Family Office von Michael Gastauer und Familie hat 2 Millionen Euro Seed Money für das Fintech WB21 gegeben. Erst im Mai hatte das in Monte Carlo ansässige Family Office einen Venture-Capital-Fonds mit einem Volumen von 50 Millionen Euro aufgelegt. Das WB21-Investment ist nun die erste Finanzierung aus diesem Topf.

Das Schweizer Start-up WB21 bietet für Unternehmen und Privatkunden aus 180 Ländern Online-Kontoeröffnungen an sowie den internationalen Zahlungsverkehr in 18 Währungen. Den offiziellen Start für die Dienstleistung in Europa plant das Fintech für Ende 2015.

Nach eigenen Angaben haben die Schweizer hierzu ein Zahlungssystem entwickelt, das dem Kontoinhaber ermöglicht, Zahlungen in wenigen Sekunden auf ein beliebiges Bankkonto des Empfängers weltweit zu transferieren. Kontoinhaber sollen dabei lediglich 10 Prozent der üblichen Bankgebühren zahlen müssen.

„Die Einführung dieser Technologie ist für das heutige Bankensystem vergleichbar mit der Einführung von Emails für den Postversand“, erklärt Michael Gastauer. „Zustellzeiten werden von Tagen auf Sekunden reduziert.“