„Kein anderes Land bietet einen solchen Wachstumskurs” Yale-Absolvent setzt auf Banken im Irak

Für Vermögensverwalter Grant Felgenhauer und seinen Hedgefonds, der 110 Millionen Dollar an irakischen Aktien hält, waren die 15 Explosionen innerhalb eines Tages Anfang Januar im Irak kein Grund für einen Kaufstopp.

„Der Irak, der sich in Bagdad entwickelt, ist nicht der Irak, über den die Medien schreiben”, sagt Portfolio-Manager Felgenhauer von Euphrates Iraq Fund am 16. Januar im Interview mit Bloomberg News aus der Hauptstadt des Landes. „Die Chancen, die irakische Aktien bieten, stellen heutzutage alles andere in der Welt in den Schatten.”

Der Yale-Absolvent, der zuvor russische Aktien für Bill Browders Hermitage Capital Management in Moskau handelte, hat mit seinen Wetten auf irakische Aktien im vergangenen Jahr einen Ertrag von 28 Prozent erreicht - während die irakische Börse ISX um 9,5 Prozent nachgab. Das hat den in New York basierten Euphrates 2013 zum viertbesten Schwellenmarkt-Fonds mit einem Volumen von über 50 Millionen Dollar gemacht, zeigen Daten von Bloomberg. Rivalen wie Blackrock hat er hinter sich gelassen.

Der Irak zieht das Interesse von Investoren auf sich, darunter spezialisierte Hedgefonds und globale Banken wie Citigroup und Standard Chartered. In dem ölreichen Land findet ein Wiederaufbau statt, elf Jahre nach der von den USA geleiteten Invasion, die zum Sturz von Saddam Hussein geführt hatte.

Die irakische Wirtschaft dürfte in diesem Jahr um 6,3 Prozent expandieren, nach einem Plus von 3,7 Prozent 2013, schätzte der Internationale Währungsfonds im Oktober. Bis 2018 dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 9,6 Prozent klettern und die Ölförderung deutlich zulegen. Die irakische Regierung rechnet bis 2020 mit einer Förderung von 9 Millionen Barrel pro Tag, verglichen mit 3,4 Millionen Barrel täglich im Dezember.

„Kein anderes Land bietet einen solchen Wachstumskurs”, sagt der 39-jährige Felgenhauer während einem seiner vierteljährlichen Besuche in Bagdad. „Der erwartete Anstieg der Ölförderung im Irak weist ein Ausmaß auf, das in der Geschichte nur zwei Mal vorgekommen ist: in Saudi-Arabien in den 1960ern und in Russland in den 1990ern. Beide Episoden haben die lokalen Banken und Aktienmärkte verwandelt.”

Gute Wachstumsaussichten der Finanzbranche

Bankaktien machen etwa die Hälfte des Euphrates Iraq Fund aus, wobei Bank of Baghdad die größte Beteiligung ist. Die Wachstumsaussichten der Finanzbranche im Irak stünden im Kontrast mit Banken in vielen anderen Teilen der Welt, sagt Felgenhauer. Das liege daran, dass in dem Land derzeit nicht einmal jeder Fünfte ein Bankkonto besitze und die Nachfrage nach Krediten hoch sei. Die Banken verfügen seinen Worten zufolge damit über eine Preissetzungsmacht und sind wegen des hohen Bedarfs in der Lage, Kredite nur an die besten Geschäftspartner zu vergeben.

Der Nettogewinn der fünf größten Banken im Privatbesitz hat sich zwischen 2010 und 2012 mehr als verdreifacht, berichtet Sansar Capital Management in Singapur, das ebenfalls in irakische Aktien investiert und vergangenes Jahr ein Plus von etwa 27 Prozent auswies. Bei den Banken handelt es sich demnach um Bank of Baghdad, Kurdistan International Bank, North Bank, Iraqi Middle East Investment Bank und Dar Es Salaam Investment Bank.

„Mit einer privaten Kreditvergabe von deutlich unter 10 Prozent des BIP erzielen die Banken hier trotz der Unruhen Gewinne”, erklärt Felgenhauer. „Das ist eine einmalige Geschichte, während sich die globalen Banken generell an einem schwierigen Punkt befinden. Die Manager in diesen Banken wissen, wie sie Gewinn machen können, selbst in einem der weltweit schwierigsten Märkte.”

Auch Kyle Stelma, der Dunia Frontier Consultants in Dubai leitet, ist optimistisch und verweist auf das jährliche Kreditwachstum von 50 Prozent bei den 14 größten Banken des Landes zwischen 2009 und 2012. „Ein Korb aus erstklassigen Banken kann günstige Risiko-Chance-Charakteristika bieten, trotz der anerkannten Unsicherheiten im Irak”, schreibt er in einem Bericht an seine Kunden.

Zu den Wettbewerbern von Euphrates gehören auch der Iraq Opportunity Fund von Invest AD aus Abu Dhabi und der auf Bermuda domizilierte FMG Iraq Fund. Im Laufe des vergangenen Jahres haben die beiden Fonds Erträge von 7,2 Prozent beziehungsweise 13 Prozent erzielt, zeigen Daten von Bloomberg.

„Anleger sollten sich den irakischen Aktienmarkt anschauen, weil die Schlagzeilen die überwiegende Mehrheit der Anleger abschrecken werden”, sagt Stelma von Dunia Frontier. „Wenn die Schlagzeilen letztendlich aufhören, wird es zu spät sein.”