Neuer Vorstandsvorsitzender Sebastian Klein wird Chef der Fürstlich Castell’schen Bank

v.l.n.r.: Sebastian Klein, Klaus Vikuk und Thilo H. Wendenburg

v.l.n.r.: Sebastian Klein, Klaus Vikuk und Thilo H. Wendenburg

„Mit Sebastian Klein konnten wir einen erfahrenen Bankexperten für den Vorsitz des Vorstandsgremiums gewinnen, der mit der erfolgreichen Führung großer und mittelständisch geprägter Finanzdienstleister ebenso vertraut ist wie mit unserem Haus.“, so Andreas de Maizière, Aufsichtsratsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank. Im April letzten Jahres wechselte Klein vom Aufsichtsrat in den Vorstand des Würzburger Bankhauses.

Der bisheriger Sprecher des Vorstandes Thilo Wendenburg wird sein Vorstandsmandat mit Ablauf der Hauptversammlung Mitte Mai 2013 abgeben und sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

Klein kommt von der Bayerischen Landesbank. Dort übernahm er erst im September 2010 die Leitung des Bereichs Konzernentwicklung und Vorstandsstab.

Seinen Berufsbeginn hatte Klein bei McKinsey & Company. Anschließend war er an leitender Stelle im Private Banking beim Bankhaus Oppenheim und bei der Commerzbank AG tätig. Später war er fünf Jahre Sprecher der Geschäftsführung bei der Fondsgesellschaft Cominvest Asset Management.

Für die Fürstlich Castell'sche Bank sitzt Klein seit September 2010 im Aufsichtsrat. Die Fürstlich Castell’sche Bank, 1774 gegründet, ist die älteste Bank Bayerns und eine der ältesten Privatbanken Deutschlands. In den drei Geschäftsfeldern Vermögensanlage, Firmenkunden und Privatkunden konzentriert sie sich auf den Mittelstand und Privatkunden. Die Bank beschäftigt 289 Mitarbeiter und unterhält 16 Standorte in Franken, Heilbronn, Mannheim und München.