Deutsche Asset & Wealth Management Neuer Fonds soll Risikoprämien marktneutral abfischen

Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM), die Investmenttochter der Deutschen Bank, hat einen neuen Fonds aufgelegt. Der DB Platinum IV Equity Risk Premia macht institutionellen und erfahrenen Privatanlegern fünf verschiedenartige Risikoprämien („Risk Premia“) am Aktienmarkt zugänglich. So drückt es zumindest das Unternehmen in seiner Mitteilung aus.

Eine solche Risikoprämie erhält ein Anleger, wenn er bestimmte Risiken am Kapitalmarkt eingeht, die über das normale Marktrisiko hinausgehen. So zum Beispiel bei Value-Titeln, Nebenwerten oder Aktien mit starkem Kursmomentum.

Der DB Platinum IV Equity Risk Premia soll nun diese speziellen Risikoprämien nutzen. Dabei sichert das Management allerdings das Marktrisiko ab. Übrig bleiben sollen allein die Prämien, ohne die üblichen Marktgewinne und –verluste. Alle Risiken des Fonds sollen über passive, regelbasierte und transparente Strategien laufen.

Gegenwärtig bietet DeAWM zwei Versionen des Fonds für institutionelle Anleger an. Eine teurere mit einer jährlichen Verwaltungsgebühr von 0,5 Prozent (WKN: A1T6BY) und eine günstigere mit 0,4 Prozent Verwaltungsgebühr im Jahr (WKN: A1T6B1). Die Mindestanlage beträgt bei der ersten Tranche 10.000 Euro, bei der zweiten 7.500.000 Euro. Eine Anteilsklasse für Privatanleger soll in Kürze folgen.