Kritik an Praxis bei Danske Dänische Banker-Boni auf dem Prüfstand

Dänische Finanzaufseher drängen Banken, bei den Boni für bessere Überprüfungen und Ausgewogenheit zu sorgen. Damit soll verhindert werden, dass exzessive Boni zu einem stärkeren Eingehen von Risiken führen.

Der Warnung ging eine Rüge der Finanzaufsichtsbehörde FSA an die Adresse der Danske Bank voran. Die Aufseher bemängelten, dass die Vergütungspolitik der Bank, die für Entscheidungsträger Boni von bis zu 200 Prozent des Basisgehalts vorsieht, dazu ermutige, „risikoreichere Dispositionen” zu treffen.

Die Vergütungsstruktur der Banken wird einer stärkeren Prüfung unterzogen, da die Schere zwischen der Bezahlung im Finanzsektor und anderen Branchen sich weiter öffnet. Zwischen 2004 und 2008 übertrafen die Steigerungen bei den Vergütungen dänischer Banker die Zuwächse in anderen Branchen um fast das Vierfache, wie eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie über die Ursachen der Finanzkrise des Landes vom September ergab.

„Wir verfolgen dies, denn wir sind der Überzeugung, dass die Bezahlung das Verhalten der Menschen bei der Arbeit beeinflusst”, sagt Julie Galbo, stellvertretende Generaldirektorin der Aufsichtsbehörde. Die FSA hat nach einer Überprüfung im November einen Kommentar zu Danske abgegeben. „Die Vergütung ist sehr wichtig, insbesondere die Frage, wen man bezahlt. Wir möchten, dass die Banken berücksichtigen, wen sie bezahlen und was diese Leute bekommen.”

Dänemark hatte vor mehr als drei Jahren Obergrenzen für Banker-Boni eingeführt, nachdem Manager bei einer Reihe von Lokalbanken begonnen hatten, sich selbst Boni zu zahlen, die ihre Festvergütung weit übertrafen.

Die norwegische Tochtergesellschaft von SEB hat fünf Banker, unter anderem den Chef für Unternehmensfinanzierung Karl Skjelbred, an Danske Bank verloren wegen Differenzen bezüglich der Bonuszahlungen, berichtete die Zeitung Dagens Naeringsliv am Mittwoch.

„Es besteht wohl ein breiter internationaler Konsens, dass es zu einem exzessiven Eingehen von Risiken kommt, wenn die Bonuszahlungen 200 Prozent übersteigen können”, sagte Galbo. „Je näher man an die 200-Prozent-Marke kommt, desto mehr Risiken werden eingegangen.” Ende März hatte das dänische Parlament die 200-Prozent-Grenze für Bonuszahlungen in Relation zum Festgehalt beschlossen.

Die FSA stellte auch die Bonuspraktiken bei anderen Finanzinstituten in Frage. Eine Obergrenze der variablen Vergütung auf 50 Prozent bei Codan Forsikring, einer Tochtergesellschaft von RSA Insurance Group, sowie eine Option auf 400 Prozent für unverhoffte Gewinne für Mitarbeiter der FIH Erhvervsbank, die Risiken eingehen, fördere eine übermäßige Risikobereitschaft bei den beiden Institutionen, stellte die FSA fest.