Für 200-Milliarden-Euro-Sparte Kanadas größter Lebensversicherer holt UBS-Mann

Manulife Financial, Kanadas größter Lebensversicherer, hat Kai Sotorp von der UBS zum Chef der Asset-Management-Sparte ernannt. Diese kümmert sich um ein Vermögen von 298 Milliarden Kanada-Dollar (rund 200 Milliarden Euro). Das gab das Unternehmen am späten Montag bekannt.

Sotorp wird von Toronto aus arbeiten - vorausgesetzt mit seinem Immigrationsprozess läuft alles wie geplant, hieß es. Er soll an Warren Thomson berichten, Chairman von Manulife Asset Management, der vorübergehend auch Chef war.

Bei der UBS war Sotorp der Chef für die Region Asien und Pazifik innerhalb des weltweiten Asset-Managements der größten Schweizer Bank, wies es in der Mitteilung weiter hieß. Den Angaben zufolge arbeitete er in seiner alten Position von Hongkong aus mit 495 Angestellten.

UBS “arbeitet aktiv an der Ernennung eines Nachfolgers” und werde zu gegebener Zeit eine entsprechende Ankündigung machen, sagte UBS-Sprecherin Karina Byrne in einem Telefon-Interview mit Bloomberg News am Dienstag.

Manulife verkauft auch Versicherungen und Pensionspläne in den USA unter der Marke John Hancock.